Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Abseits der Touristenströme: Die Amazonasmetropole Belém

Belém (dpa/gms) - Einst floss hier Champagner in Strömen. Vor einem Jahrhundert war die nordbrasilianische Stadt Belém am Amazonasdelta reich, ihre Einwohner feierten rauschende Feste - und stießen auf den Kautschukboom an.

Heute liegt Belém im Abseits der Urlauberströme. Es kommen meist nur naturinteressierte Individualtouristen in die knapp 1,5 Millionen Einwohner zählende Hafenstadt. «Ein lohnenswerter Stopover mit maximal zwei Übernachtungen», sei es allemal, meint Tommy Adolfo, Inhaber eines Spezialreisebüros in Amazonien. Ziel aller Touristen ist der Markt «Ver-O-Peso»; sein Name «Sieh das Gewicht» erinnert an seine Funktion als Kontrollstelle für den Zoll im Amazonashandel. In der Halle, einer Eisenkonstruktion des 19. Jahrhunderts, bieten Händler tropische Früchte, Fleisch und Gegenstände für den täglichen Gebrauch an. «Bei mir kaufen Sie das Glück», lockt Luisa Lima Besucher zu ihrem Stand, an dem Gläser mit in Alkohol eingelegten Schlangen auffallen, für Europäer fremde Kräuter ihren Geruch ausstrahlen und Figuren jeder Größe für den regionalen Candomblé-Kult stehen.

Kenneth Stone, Naturwissenschaftler aus New York, genießt vom Forte Castelo den Blick auf den alten Hafen, in dem Fischerboote liegen. «Die Portugiesen errichteten die Festung an dem Ort, an dem 1616 ihre Eroberer an Land gingen. Gleich gegenüber liegt die Kathedrale. Sie wurde erst 1771 nach langer Bauzeit fertig», sagt er. Der Amerikaner war schon mehrfach in Belém, um historische Unterlagen über Flora und Fauna Amazoniens zu studieren.

Diese liegen in einem Institut, das der Schweizer Zoologe Emil August Göldi (1859-1917) gegründet hat und das seinen Namen trägt. In Teichen im Park können Besucher unter anderem die gefürchteten Zitteraale aus dem Amazonas beobachten, durch deren Stromschläge jedes Jahr Menschen sterben. Botaniker finden hier mehr als 1000 Pflanzenarten.

Wer mehr Natur sucht, kann eine der Flussfahrten buchen und den ganzen Tag auf den natürlichen Kanälen unterwegs sein, die den Dschungel durchziehen. «In dreieinhalb Stunden erreicht man die Insel Marajó per Boot», sagt Günther Stysch, Inhaber eines auf Brasilien spezialisierten Reisebüros in Berlin. Diese größte Flussinsel der Welt ist bekannt für ihre Büffelherden.

Das alte Belém, in dem die Häuserfassaden seinerzeit mit Kacheln aus Portugal verschönert wurden, lässt sich nur noch an wenigen Stellen erahnen. Deutliche Spuren des Verfalls hat das tropische Klima hinterlassen. Sanierungsarbeiten sieht man wenige. Bauarbeiten konzentrieren sich auf die moderne, von Mangobaum-Alleen durchzogene Stadt. Die wichtigste der Avenidas führt vom Fluss ins Zentrum zum «Teátro da Paz» aus dem Jahr 1878, in dem die Kautschukbarone weltbekannte Opern- und Theatergrößen für sich auftreten ließen. Informationen: Fremdenverkehrsamt Brasilien, Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt, Telefon: 069/21 97 15 57, E-Mail: brasilien@embratur.gov.br

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...