Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Acht Verletzte bei Brand im Behindertenwohnheim

WITTEN Bei einem Brand in einem Behindertenwohnheim in der Billerbeckstraße sind am frühen Donnerstagmorgen vier Bewohner, drei Polizisten und ein Feuerwehrmann verletzt worden. Das Feuer war in einem Zimmer der zweiten Etage ausgebrochen. Die Straße musste für die Dauer des Einsatzes gesperrt werden.

von Ruhr Nachrichten

, 05.03.2009
Acht Verletzte bei Brand im Behindertenwohnheim

Der Brand einer ehemaligen Fabrikhalle in Gronau verursachte einen zweistelligen Millionen-Schaden.

Feuerwehrsprecher Ulli Gehrke: „Die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Löscheinheiten Heven und Altstadt sind sofort zur Einsatzstelle ausgerückt. Als sie eintrafen, brannte es im Zimmer einer Bewohnerin.“

Insgesamt 18 Menschen mussten aus dem Gebäude gerettet werden - darunter auch ein 49 Jahre alter Mann, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Drei Heimbewohner zogen sich Rauchgasvergiftungen zu, eine Betreuerin erlitt einen Schock. Zudem wurden drei Polizisten und ein Feuerwehrmann bei dem Einsatz leicht verletzt.

Den Angaben zufolge musste die Feuerwehr die Bewohnerin der Brandwohnung unter Einsatz eines Atemschutzgerätes bergen. Laut einem Polizeisprecher war die Frau nicht mehr ansprechbar und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Löscharbeiten kümmerte sich die Sondereinsatzgruppe des Roten Kreuzes um die Bewohner des Gebäudes. Dazu hatte die Bogestra einen Bus zur Verfügung gestellt, in dem sich die Betroffenen aufhalten konnten.

Da die gesamte Etage durch den Brandrauch unbewohnbar geworden war, kümmerte sich das Ordnungsamt der Stadt Witten um die Unterbringung der Bewohner, die wegen des Rauchschadens nicht mehr in ihre Zimmer zurück konnten. Ulli Gehrke: „Das war schon ein größerer Einsatz für uns. Insgesamt waren rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Roten Kreuzes aus Witten und dem Kreis beteiligt. Auch aus der Freischicht der Berufsfeuerwehr wurde noch zusätzliches Personal aktiviert. Ein Feuerwehrmann hat sich während der Löscharbeiten leicht verletzt.“ Das Bochumer Brandkommissariat KK 11 hat die Ermittlungen aufgenommen.