Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Zu Besuch im Wald

Acht goldene Regeln für den Waldspaziergang

Berlin Ob auf einem gemütlichen Waldspaziergang oder im Unterricht - die Waldfibel lohnt sich für alle, die sich für den Wald interessieren. Wir haben aus der Fibel f die wichtigsten Regeln für den Waldspaziergang zusammengefasst.

Acht goldene Regeln für den Waldspaziergang

Auf den Wegen bleiben: Das ist eine Regel für Waldspaziergänger. Foto: Jens Wolf

Wer nur zu Besuch ist, muss die Bewohner respektieren - das gilt auch im Wald. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) nennt in seiner «Waldfibel» die wichtigsten Regeln:

  • Es dürfen Blumen, Beeren, Kräuter oder Pilze gepflückt und gesammelt werden - aber nur so viele, wie man für den Eigenbedarf braucht. Das schreibt die sogenannte «Handstraußregelung» vor: Eine Handvoll ist erlaubt, ein ganzer Sack nicht. Ausgenommen davon sind Pflanzen, die unter Naturschutz stehen. Sie dürfen gar nicht gepflückt werden.
  • Abfall muss wieder mitgenommen werden. Denn Wildtiere verletzen sich daran, austretende Schadstoffe vergiften die Umwelt.
  • Auf den Wegen bleiben - sonst werden Pflanzen abgeknickt, Kleintiere gefährdet, Wild verschreckt und der Boden zerstört. Auch absichtlich sollten Spaziergänger keine Pflanzen umknicken oder anritzen, das kann ihr Wachstum beeinträchtigen. Hunde sollten stets an der Leine bleiben, denn sie können Wild zu Tode hetzen.
  • Ameisenhügel umgehen: Wer mit einem Stock in einen Ameisenhügel bohrt, kann das Volk gefährden. Und das ist sogar verboten, da Ameisen und ihre Nester unter Naturschutz stehen.

    Hamburg (dpa/tmn) Bunte Blätter und letzte Sonnenstrahlen locken unter anderem Mountainbiker und Geocacher in den Wald. Um Wildtiere wie den Rothirsch nicht aufzuscheuchen, sollten Ausflügler jedoch Rücksicht nehmen.mehr...

  • Die Tiere dürfen nicht gefüttert werden. Sie verlieren so ihre Scheu vor dem Menschen, oder sie wehren sich und gehen auf den Spaziergänger los. Auch sollte man sich im Wald leise verhalten.
  • Nicht rauchen, denn schon ein Funke kann einen Waldbrand verursachen. Daher herrscht von März bis September Rauch- und Grillverbot im Wald, in manchen Bundesländern sogar ganzjährig.
  • Das Klettern auf die gestapelten Baumstämme am Wegesrand ist verboten. Hier finden etwa Erdkröten einen Unterschlupf. Außerdem können die Stämme rutschig sein. Auch Hochsitze sind für Spaziergänger tabu, sie sind nur für die Jagd gedacht.
  • Kreative suchen für ihre Basteleien gerne Wurzeln, Rinde und Zweige im Wald. Sie sollten sich aber gut überlegen, was sie mitnehmen. Denn es kann der Lebensraum für Tiere sein. Laut dem BMEL sind rund ein Fünftel aller Waldtiere und unzählige Pflanzen auf Totholz angewiesen.

Hier geht's zur  Waldfibel als pdf

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Billig-Energiesparlampen enthalten oft zu viel Quecksilber

Berlin (dpa/tmn) Wer etwas für die Umwelt tun möchte, setzt zuhause auf Energiesparlampen. Doch: Billig-Produkte enthalten oftmals zu große Mengen Quecksilber. Das kann bei einer Beschädigung der Leuchte austreten.mehr...

Leben : Haus und Garten

Elbe und Saale sind für viele Fische wieder ein Paradies

Dresden/Jena (dpa) Manche Fischarten hatten Elbe und Saale schon die Schwanzflosse gezeigt. Schlechte Wasserqualität ließ die Bestände zurückgehen. Doch nun liefern beide Flüsse Beweise für eine Umkehr. Experten mahnen aber weitere Anstrengungen zur Renaturierung der Flüsse an.mehr...

Leben : Haus und Garten

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Man muss nicht im Müll kramen, um manches Alte und Kaputte noch mal zu verwerten. Aber man kann sich durchaus der Umwelt zuliebe das Wegwerfen so mancher Dinge sparen und ihnen ein zweites Leben geben.mehr...

Leben : Haus und Garten

Warum Gärtnern ohne Torf so wichtig ist

Berlin (dpa/tmn) Blumenerde ist eines der Produkte, die man kauft, ohne sich vorher groß zu informieren. Was soll an Erde schon schlecht sein für den Garten? Aber viele Substrate enthalten Torf, dessen Abbau Umwelt und Klima schädigt. Die Alternativen muss man aber auch abwägen.mehr...