Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Acht von zehn Kindern wachsen mit Geschwistern auf

Wiesbaden. Egal, ob man sich ständig streitet, oder ob man ein Herz und eine Seele ist: Die Beziehung zu Geschwistern prägt das Leben. Eine laienpsychologische These scheint allerdings nicht haltbar.

Acht von zehn Kindern wachsen mit Geschwistern auf

Wer mit Geschwistern aufwächst, erwirbt besondere Fähigkeiten. Kinder lernen dabei etwa, sich durchzusetzen oder mit Gefühlen wie Liebe und Hass umzugehen. Foto: Bernd Wüstneck

Die meisten Kinder wachsen mit Geschwistern auf. Im Jahr 2016 lebten 81 Prozent aller Zehnjährigen in Deutschland mit einem Bruder oder einer Schwester in einem Haushalt, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Anlass ist der Tag der Geschwister an diesem Dienstag (10. April). Im Vergleich zu vor zehn Jahren blieb der Wert nahezu unverändert: 2006 lebten 82 Prozent der zehnjährigen Kinder mit Geschwistern zusammen.

Unterschiede gibt es vor allem zwischen Ost- und Westdeutschland: Während 2016 im Osten 75 Prozent der Zehnjährigen mit Bruder oder Schwester zusammenlebten, lag der Anteil im Westen bei 82 Prozent. Auch bei großen und kleinen Gemeinden ist nicht alles gleich: Während in kleinen Gemeinden bis 5000 Einwohner 83 Prozent der zehnjährigen Kinder mit Geschwistern lebten, lag dieser Wert in Gemeinden ab 500 000 Einwohnern bei 78 Prozent.

Die Ergebnisse basieren auf dem Mikrozensus, für den jährlich ein Prozent der Haushalte befragt wird.

Egal, ob man sich gut versteht oder viel streitet: Mit Geschwistern aufzuwachsen, prägt unseren Charakter. „Geschwisterbeziehungen stellen die längsten Beziehungen im Leben eines Menschen dar“, schreibt die Salzburger Erziehungswissenschaftlerin Christine Schmid. „Die in Geschwisterbeziehungen erworbenen Fähigkeiten und Verhaltensweisen haben Auswirkungen auf das spätere Leben.“

Was wir von Geschwistern lernen - darüber gibt es zahllose Artikel und Bücher. Die Autoren sind sich einig: Geschwister „bieten die Möglichkeiten bieten, Beziehungen zu trainieren“, wie Jürg Frick es formuliert, Autor des Buchs „Ich mag dich - du nervst mich!“ Wer Brüder oder Schwestern habe, lerne zu streiten, dich durchzusetzen und auch mit Gefühlen wie Liebe und Hass umzugehen.

Anders als die Küchentisch-Psychologie vermutet, hat es aber kaum Einfluss auf den Charakter, ob man Erstgeborener, Sandwichkind oder Nesthäkchen ist. Forscher aus Leipzig und Mainz haben für eine 2015 veröffentlichte Studie Untersuchungen mit mehr als 20 000 Teilnehmern aus den USA, Großbritannien und Deutschland ausgewertet. Das Ergebnis: Wie emotional, extrovertiert oder gewissenhaft ein Mensch sei, habe keinen Zusammenhang mit der Reihenfolge der Geburt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig

Baierbrunn. Auf das Ergebnis eines Schwangerschaftstestes fiebern viele Menschen intensiv hin. Umso schwieriger, wenn sich die Überprüfung als falsch erweist, weil der Test von seiner Umgebung beeinflusst wurde. In diesem Fall gibt es nur eine Lösung.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Mannheim. Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Fürth. Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den Nachwuchs auf eine solche Situation vorbereiten können.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

„Ich will das haben!“ - Konsumrausch im Kinderzimmer

Lüneburg. Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: „Bitte, bitte kauf mir das!“: Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. Aber bei Spielzeug ist weniger oft mehr.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft überdosiert

Hannover. Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Gefährlicher Schulweg? Gemeinde muss kein Busticket bezahlen

Münster. Weil Eltern Angst um ihre Tochter haben, soll sie nicht zur Schule laufen. Doch die Stadt weigert sich, die Kosten für den Bus zu übernehmen. Die Gerichte sind sich nicht einig, ab wann ein Schulweg als gefährlich gilt.mehr...