Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Achteinhalb Jahre Haft für Mord auf Bremer Sportplatz

Bremen (dpa) Sie feierten und tranken zusammen - am Ende war der jüngste aus der Clique tot: Wegen des gewaltsamen Todes eines 15-Jährigen auf einem Sportplatz in Bremen muss ein 21-Jähriger ins Gefängnis. Die Große Jugendkammer des Landgerichts verurteilte ihn wegen Mordes zu achteinhalb Jahren Haft.

Achteinhalb Jahre Haft für Mord auf Bremer Sportplatz

Die Urteile zum Tod eines 15-Jährigen auf einem Bremer Sportplatz sind gefallen. Foto: Markus Hibbeler

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er das Opfer zusammen mit zwei anderen jungen Leuten zunächst zusammenschlug und später mit 27 Stichen in den Hals erstach. Der Grund für den Gewaltausbruch blieb im Prozess weitgehend unklar. Zuvor hatte die Gruppe Alkohol getrunken und Joints geraucht.

Der Vorsitzende Richter Christian Zorn sagte, mit den Schlägen und Tritten gegen den Kopf hätten die junge Leute tödliche Verletzungen ihres Opfers in Kauf genommen. Deshalb hätten sich alle des versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung schuldig gemacht. Ein 18-jähriges Mädchen verurteilte die Kammer zu zwei Jahren Jugendstrafe, ein gleichaltriger junger Mann wird in der Psychiatrie untergebracht.

Zwar hätten alle drei Persönlichkeitsstörungen. Der 21-Jährige sei aber im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte gewesen, als er den jüngsten aus der Clique erstach. «Er wird deshalb eine langjährige Jugendstrafe verbüßen müssen», sagte der Richter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Essen (dpa) Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter wirft ihnen Gleichgültigkeit vor.mehr...