Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Adern von dicken Kindern verengt wie bei 45-Jährigen

New Orleans (dpa) ­ Die Halsschlagadern fettleibiger Kinder sind durch Ablagerungen so stark verengt wie diejenigen von 45-Jährigen. Solche Kinder besitzen damit ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, ergab eine Studie an der Missouri Kansas City Universität.

Die Wissenschaftler um die Kinderärztin Geetha Raghuveer hatten die Halsschlagadern von 80 stark übergewichtigen Kinder im Alter von etwa 13 Jahren mit Ultraschall untersucht. Die Innenwände der Arterien seien durch Blutfettablagerungen so verdickt gewesen, wie es typisch sei für 45-Jährige, nicht aber für Kinder und Jugendliche, berichten die Forscher am Dienstag auf einer Konferenz der American Heart Association in New Orleans.

Ein altes Sprichwort unter Kardiologen laute: «Du bist so alt wie Deine Arterien.» Denn das sogenannte «Gefäßalter» bestimme das Risiko für Herzkreislaufkrankheiten, erläutert Raghuveer. Beides sei bei den 13-jährigen Versuchsteilnehmern stark erhöht gewesen. Ablagerungen in Gefäßen können unter anderem zu Thrombose, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. «Fettleibigkeit und erhöhte Blutfettwerte sollten jedem Arzt eine Warnung sein, dass dieses Kind ein hohes Risiko für Herzkrankheiten besitzt», sagt Raghuveer. Die Cholesterinwerte der untersuchten Kinder lagen 30 Prozent über den Normalwerten. Weitere Risikofaktoren für verengte Arterien seien hoher Blutdruck und Passivrauchen.

In weiteren Studien wollen die Forscher nun untersuchen, ob die Arterienablagerungen wieder abgebaut werden, wenn die Kinder abnehmen und mehr Sport machen. Raghuveer ist optimistisch: «In Kindern sind die Gefäßablagerungen noch nicht verhärtet. Wir können die verengten Gefäße von Erwachsenen behandeln, also können wir Kindern erst recht helfen.» Bei den Kindern gebe es noch nicht so viel Kalk in den Ablagerungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Homo- oder Hetero-Eltern? Für Kinder-Identitätsgefühl egal

Lexington (dpa) Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon beeinflusst, ob er von herkömmlichen oder gleichgeschlechtlichen Paaren betreut wird.mehr...

Wissenschaft

Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen

Cambridge (dpa) Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können Durchhaltevermögen lernen - allein durch Zugucken.mehr...

Wissenschaft

"Zwangsjacke der Geschlechterrollen" kann krank machen

Washington D.C (dpa) Geschlechterrollen - und klischees gibt es überall auf der Welt. Prägt das auch schon sehr junge Menschen? Forscher haben Kindern an der Schwelle zur Pubertät zugehört.mehr...

Wissenschaft

Italien beschließt nach Masern-Ausbruch Impfpflicht

Rom (dpa) Italien hat nach einem Masern-Ausbruch hochumstrittene Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen unter 17 Jahren beschlossen. Das Parlament in Rom stimmte am Freitag mit 296 zu 92 Stimmen dafür.mehr...

Wissenschaft

Mehr Kinder mit chronischen Leiden in Deutschland

Berlin (dpa) Fast Food an jeder Ecke hat Folgen. Kinderärzte sehen jetzt schon mehr kleine Patienten, die durch Übergewicht unter Bluthochdruck und Diabetes leiden. Für die Zukunft rechnen sie mit noch mehr chronischen Erkrankungen - aus vielen Gründen.mehr...

Wissenschaft

Hilfe aus dem Kinderschlaflabor

Magdeburg (dpa) "Schlaf, Kindlein schlaf" - eine Geschichte oder ein Lied reichen nicht immer. Wenn Kindern nachts der Atem wegbleibt, sie nicht durchschlafen oder tagsüber müde sind, kann eine Nacht im Schlaflabor weiterhelfen.mehr...