Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ägypten: Präsident Mursi dementiert Aussagen zu Israel

Kairo/Teheran (dpa) Verwirrung um angebliches Interview des neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi: Nach Berichten der iranischen Nachrichtenagentur Fars kündigte der Politiker darin an, dass Ägypten eine Annäherung an den Iran suche und den Friedensvertrag mit Israel «revidieren» wolle.

Ägypten: Präsident Mursi dementiert Aussagen zu Israel

Das angebliche Interview dürfte auch in Israel für Unruhe gesorgt haben.

Am Montagabend ließ Mursi den Bericht dementieren. «Der Präsident hat dieser Agentur kein Interview gegeben, und das, was veröffentlicht wurde, entbehrt jeder Grundlage», sagte sein Sprecher der staatlichen ägyptischen Nachrichtenagentur MENA.

Der 60-jährige Kandidat der konservativ-religiösen Muslimbruderschaft hatte sich in der Stichwahl um die Präsidentschaft gegen den Ex-Ministerpräsidenten Ahmed Schafik durchgesetzt. Das Ergebnis war am Sonntag verkündet worden. Nach bisherigen Ankündigungen des herrschenden Militärrats soll Mursi am 30. Juni in sein Amt eingeführt werden. Er tritt die Nachfolge des im Februar 2011 gestürzten Langzeitpräsidenten Husni Mubarak an.

Das Interview mit der regimenahen iranischen Agentur war nach deren Angaben noch vor der Verkündung des Wahlergebnisses geführt worden. Die Ausweitung der ägyptisch-iranischen Beziehungen werde «ein wirksames strategisches Gleichgewicht in der Region» herstellen, soll er gesagt haben. Auch der Friedensvertrag mit Israel müsse «revidiert» werden. Mursi soll sich auch für das Rückkehrrecht der Palästinenser ausgesprochen haben, die in den Nahostkriegen fliehen mussten oder vertrieben wurden.

Israel fürchtet eine Verschlechterung des Verhältnisses zu Ägypten. Engere Beziehungen zwischen Kairo und Teheran wären für Israel eine strategische Katastrophe. Unter Mubarak war das Verhältnis der Führung in Kairo zum Iran eher frostig. Das Ajatollah-Regime hatte die diplomatischen Beziehungen 1979 wegen des Camp-David-Vertrags abgebrochen. Seit 15 Jahren strebt Teheran eine Aufwertung der Beziehungen an, stieß jedoch bei Mubarak auf taube Ohren.

In seiner ersten Ansprache am späten Sonntagabend als gewählter Präsident hatte Mursi erklärt: «Wir werden uns um sehr ausgewogene Beziehungen zu allen internationalen Faktoren bemühen.» Bestehende Verträge, darunter den Friedensvertrag mit Israel, werde Ägypten aber einhalten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Nahost-Konflikt

Palästinenser kündigen Friedensabkommen

NEW YORK/JERUSALEM Das Osloer Friedensabkommen sollte Ruhe in den Nahost-Konflikt bringen. Es gilt schon lange als gescheitert. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte jetzt auf der UN-Vollversammlung Palästina werde sich nicht weiter an das Abkommen halten, da Israel es auch nicht tue.mehr...

Politik

Obama wirbt bei Golfstaaten für Iran-Abkommen

Camp David/Wien (dpa) Die US-Verbündeten im Golf sind nervös wegen des geplanten Atomabkommens mit dem Iran. Bei einem Gipfel in Camp David konnte der US-Präsident ihre Sorgen offenbar ein wenig zerstreuen. Doch die Zeit bis zu einem endgültigen Deal wird knapp.mehr...

Politik

Deutschland und Israel betonen Freundschaft

Berlin (dpa) Mit großer Herzlichkeit wird Israels Präsident Rivlin in Deutschland begrüßt. Die Freundschaft zwischen beiden Ländern erscheint unverbrüchlich. Aber in wichtigen Fragen ist man sich uneinig.mehr...

Politik

Gedenken an die Opfer des Holocaust

Tel Aviv/Jerusalem/Auschwitz (dpa) Bewegende Momente in Israel: Als die Sirenen heulen, steht das Land still. Die Menschen gedenken der sechs Millionen Opfer des Holocaust. In Polen mahnen Überlebende in Auschwitz gegen das Vergessen. 10 000 beteiligen sich am «Marsch der Lebenden».mehr...

Politik

Weiteres deutsches U-Boot für Israel

Berlin (dpa) Israel sieht die Lieferung deutscher U-Boote als wichtiges Zeichen der Abschreckung an Staaten wie den Iran. Hierzulande sind die mit Steuergeldern geförderten Exporte dagegen hoch umstritten. Die Bundesregierung steht dennoch zu ihren Versprechen.mehr...