Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ägypten: Al-Sisi nach ersten Ergebnissen klar wiedergewählt

Kairo.

Ägyptens autoritäres Staatsoberhaupt Abdel Fattah al-Sisi hat die Präsidentenwahl in dem nordafrikanischen Land nach ersten Ergebnissen deutlich gewonnen. Bei Auszählungen aus den einzelnen Provinzen liege der Stimmenanteil Al-Sisis bei etwa 90 Prozent, berichteten staatliche Medien. Der Sieg war in dieser Deutlichkeit erwartet worden, weil sich alle ernsthaften Konkurrenten vor der Wahl unter teils dubiosen Umständen aus dem Rennen zurückgezogen hatten. Neben Al-Sisi trat nur der weitgehend unbekannte Politiker Mussa Mustafa an, in dem Beobachter einen Alibi-Kandidaten sahen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Erdogan will Wahlkampf im Ausland - Maas bekräftigt Verbot

Istanbul. Der türkische Staatspräsident Erdogan will vor den Parlaments- und Präsidentenwahlen im Juni auch im Ausland Wahlkampf machen. Er werde in einer Sporthalle bei einer Versammlung einer internationalen Organisation sein und dort vor seinen türkischen Staatsbürgern sprechen. Das sagte Erdogan ohne ein konkretes Land zu nennen dem Sender NTV. Die Bundesregierung hat Wahlkampfauftritte von Politikern aus Nicht-EU-Staaten drei Monate vor Wahlen in ihrem Land verboten. Außenminister Heiko Maas bekräftigte dieses Verbot. Das gelte für alle, unabhängig davon, von wo sie kommen.mehr...

Schlaglichter

Maas trifft erstmals türkischen Außenminister Cavusoglu

Toronto. Wenige Tage nach der überraschenden Ankündigung vorgezogener Wahlen in der Türkei wird Bundesaußenminister Heiko Maas am Montag in New York erstmals seinen türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu treffen. Das verlautete aus der Delegation, mit der Maas derzeit noch beim G7-Außenministertreffen in Toronto ist. Am Montagnachmittag reist er zu den Vereinten Nationen nach New York weiter, wo er kurz nach seiner Ankunft mit Cavusoglu sprechen will.mehr...

Schlaglichter

Erdogan: Ausnahmezustand könnte bis nach Wahlen andauern

Istanbul. Der Ausnahmezustand in der Türkei könnte nach den Wahlen im Juni noch für Monate ausgedehnt werden. Dies gab Staatschef Recep Tayyip Erdogan zu verstehen. Der Ausnahmezustand war 2016 nach dem gescheiterten Putschversuch verhängt und ist seitdem insgesamt sieben Mal verlängert worden. „Wir werden unseren Kampf nicht nur das siebente Mal weiterführen, acht wenn nötig, neun wenn nötig, zehn wenn nötig“, sagte Erdogan in Istanbul. „Wir werden dies für den Frieden im Land fortsetzen.“ Die Wahl wird am 24. Juni im Notstand abgehalten, unter dem Grundrechte eingeschränkt sind.mehr...

Schlaglichter

US-Demokraten verklagen Russland und Trump-Team wegen Wahl

Washington. Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. Nach Angaben der „Washington Post“ wurde in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht. Die Demokraten werfen den Angeklagten vor, die Wahl zugunsten des späteren Präsidenten Trump beeinflusst und Hillary Clinton aktiv geschadet zu haben. Unter den Beklagten ist auch der russische Militärgeheimdienst GRU.mehr...

Schlaglichter

Erdogan kommt nicht zu Wahlkampf-Auftritt nach Deutschland

Berlin. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird voraussichtlich nicht vor den Wahlen am 24. Juni zu einem Besuch nach Deutschland kommen. Es gebe dafür keine konkrete Planungen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das Auswärtige Amt stellte klar, dass es keinen Antrag der Türkei für einen Wahlkampf-Auftritt Erdogans gebe. Auch für den türkischen Präsidenten gelte die Regel, wonach ausländische Politiker weniger als drei Monate vor einer Wahl nicht zu Wahlkampfzwecken in Deutschland auftreten dürften.mehr...

Schlaglichter

Kuba: Díaz-Canel soll ab 2021 auch die Partei führen

Havanna. Kubas neu gewählter Präsident Díaz-Canel soll nach dem Wunsch seines Vorgängers Raúl Castro in drei Jahren auch die mächtige Kommunistische Partei des Inselstaats führen. „Wenn ich es nicht mehr mache, kann Díaz-Canel auch den Posten als Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas übernehmen“, sagte Castro im Parlament. Bis 2021 will Castro die Partei noch selbst führen. Danach könnte Díaz-Canel übernehmen. Die Kommunistische Partei ist die eigentliche Machtzentrale in Kuba. Laut Verfassung ist die Partei „die übergeordnete führende Kraft in Gesellschaft und Staat“.mehr...