Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ägyptens neuer Präsident Mursi hat den Amtseid abgelegt

Kairo (dpa) Historischer Schwur in Ägypten: Vor dem Hohen Verfassungsgericht in Kairo hat der erste freigewählte Präsident des Landes, der Islamist Mohammed Mursi, die Eidesformel gesprochen.

/
Jetzt ist es offiziell: Ägyptens neuer Präsident Mohamed Mursi (r.) nach seiner Vereidigung mit Faruk Sultan im Verfassungsgericht in Kairo. Foto: Egyptian Presidency

Mohamed Mursi ist der erste frei gewählte Präsident seines Landes. Foto: Khaled Elfiqi

Sie verpflichtet ihn zu Loyalität gegenüber der republikanischen Staatsordnung, den Gesetzen und der Verfassung. Mursi ist der erste Zivilist, aber auch der erste Islamist, der das höchste Staatsamt innehat. Die Amtszeit beträgt vier Jahre.

Wenig später hielt Mursi am Samstag an der Universität Kairo seine erste Rede im Amt. «Wir treten in eine neue Phase ein und schließen ein verhasstes Kapitel ab», erklärte er vor den geladenen Würdenträgern, unter ihnen der Chef des Obersten Militärrates, Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi, und Vertreter der koptischen Kirche. «In Ägypten lassen sich die Uhren nicht mehr zurückdrehen», sagte er mit Blick auf den Umsturz vor mehr als 16 Monaten, als der seit 30 Jahren herrschende Ex-General Husni Mubarak nach Massenprotesten das Feld räumen musste.

Mursi sprach sich für die Ausarbeitung einer neuen Verfassung aus, die den Präsidenten zum «Diener seines Volkes» machen und «die Freiheit der Gedanken, des Ausdrucks und der Kreativität freisetzen» soll. Zugleich dankte er dem Militärrat dafür, dass er sich an sein Versprechen gehalten habe und die Machtübergabe ermöglichte. Er betonte die Notwendigkeit, die «chaotischen Verhältnisse vor allem in der Wirtschaft» zu beseitigen.

Die Vereidigung im Verfassungsgericht, dessen Richter noch Mubarak ernannt hatte, war nicht unumstritten. Der Militärrat, der seit dem Umsturz das Land regiert, hatte auf diesen Ort bestanden. Das Parlament, den eigentlichen Ort für den Präsidentenschwur, hatte das Gremium vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl im Juni aufgelöst.

Mursi und die konservative Muslimbruderschaft, deren Kandidat er war, hatten sich nur widerwillig der Forderung der Militärs gefügt. Bereits am Freitagabend hatte Mursi vor Zehntausenden Anhängern auf dem Tahrir-Platz in Kairo die Eidesformel gesprochen und damit den Schwur symbolisch vor der begeisterten Menge geleistet. «Keine Institution steht über dem Willen des Volkes», rief Mursi. Denn das Volk sei die Quelle jeder Macht und Legitimität.

Mursi hatte sich in der Stichwahl im Juni gegen den inoffiziellen Kandidaten des Militärs, den ehemaligen Mubarak-Vertrauten Ahmed Schafik, durchgesetzt. Das Militär hatte, als sich Mursis Wahlsieg abzeichnete, die Vollmachten des Präsidenten stark eingeschränkt. Außerdem zog es die Befugnisse des aufgelösten Parlaments an sich, darunter die Budgethoheit. Mursi will in den nächsten Tagen Vize-Präsidenten und eine neue Regierung ernennen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...