Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trump gedroht

Ägyptischer Flugschüler verlässt die USA

LOS ANGELES Auf Facebook macht ein Ägypter in Kalifornien seinem Ärger über Donald Trump Luft. Doch dieser Post geht gründlich nach hinten los. Jetzt plant der junge Mann, freiwillig die USA zu verlassen, um einem formalen Abschiebeverfahren zu entgehen. Der Anwalt des jungen Muslims ist entsetzt.

Ägyptischer Flugschüler verlässt die USA

Sollte Donald Trump auch am 15. März gewinnen, wäre seine Kandidatur schwerlich zu verhindern. Foto: Gary Coronado

Ein 23-jähriger Ägypter verlässt freiwillig die USA, um weitere Auseinandersetzungen mit den Behörden wegen eines Facebook-Posts gegen Donald Trump zu vermeiden. Der Muslim hatte sich von Trumps islamfeindlicher Rhetorik so abgestoßen gefühlt, dass er ein Bild des Präsidentschaftsbewerbers ins Netz stellte. Kommentar: „Würde ich diesen Kerl umbringen, wäre mir auch eine lebenslange Haftstrafe egal, und die Welt würde mir danken.“

Emad Elsayed, ein Flugschüler, sagte am Freitag vor einem Bezirksgericht in Los Angeles, er werde bis zum 5. Juli das Land verlassen. Er wolle ein formales Abschiebungsverfahren vermeiden. Elsayeds Verteidiger Hani Bushra kritisierte das Vorgehen der Behörden scharf. Es handle sich nur um einen Schüler, der etwas Dummes gesagt habe. Das Verfahren sei unverhältnismäßig.

Schulbescheinigung entzogen

Es gebe in den sozialen Medien sehr viele, bedeutend schlimmere Äußerungen über andere Kandidaten als Trump, sagte Bushra vor dem Hintergrund des laufenden Präsidentschaftswahlkampfes. Er glaube, dass die muslimische Religion und die Abstammung des Mannes eine große Rolle dabei gespielt hätten, Elsayed ausweisen zu wollen.

Nach Elsayeds Facebook-Post hatte der Eigentümer der Flugschule die Behörden informiert, daraufhin verhörten Agenten des Secret Service den Mann. Weil keine Strafanzeige gestellt werden konnte, forderten die Beamten die Flugschule dazu auf, Elsayed die Schulbescheinigung zu entziehen. Damit verlor das Studentenvisum des Schülers seine Gültigkeit, und er konnte festgenommen werden.

Anwalt sprich von unfairem Druck

Anwalt Bushra sagte US-Medien, er strebe eine weitere Anhörung an, das ganze Verfahren sei ungesetzlich. Er verstehe zwar, dass der Fall habe untersucht werden müssen. Aber diese Untersuchung hätte zwingend ergeben müssen, dass kein Grund zur Beunruhigung bestehe. „Es ist nicht fair, einen solchen Druck auf die Schule auszuüben“, sagte Bushra.

Von dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Besuch der Katastrophenregion

Nach Hurrikan "Irma": Trump fliegt nach Florida

Washington Rekordsturm „Irma“ ist vorbei, doch weitere Gefahren drohen. In einem Altenheim sterben acht Menschen durch den Ausfall einer Klimaanlage. US-Präsident Donald Trump besucht am Donnerstagnachmittag zum ersten Mal die Katastrophenregion.mehr...

Vermischtes

Jacksonville kämpft weiter gegen Überschwemmungen

Washington/Jacksonville (dpa) Viele Amerikaner kämpfen noch mit den verheerenden Folgen der jüngsten Hurrikane - gleichzeitig gibt es Lob für den Katastrophenschutz vor "Irma" und "Harvey". Präsident Trump wird das gerne hören vor seiner Reise ins Krisengebiet in Florida.mehr...

Vermischtes

Nach „Irma“: Zahl der Toten in den USA steigt auf 18

Miami/Jacksonville Mit aller Kraft räumt Florida auf. Die Schäden durch Hurrikan „Irma“ sind gewaltig. US-Präsident Trump will nun zerstörte Orte besuchen. Schlimme Nachrichten kommen aus einem Pflegeheim, das im Sturm ohne Strom war - dies galt auch für die Klimaanlage.mehr...

Vermischtes

24 Tote bei Bränden in Kalifornien

San Francisco (dpa) Die Feuerwalze rollt weiter durch Nordkalifornien. Mindestens 24 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen. Mehr Menschen müssen ihre Häuser räumen.mehr...

Fall Harvey Weinstein

Prominente Männer in Hollywood schweigen

LOS ANGELES. Während mutige Frauen sich in der Causa Weinstein aus der Deckung wagen, hüllen sich prominente Männer Hollywoods in Schweigen. Damit sich im US-Entertainment etwas am Fehlverhalten gegenüber Frauen ändert, müssen auch männliche Mitwisser aufhören wegzuschauen.mehr...

Tausende Häuser zerstört

17 Tote durch Waldbrände in Kalifornien

SAN FRANCISCO „Es ist die reine Zerstörung“, sagt Kaliforniens Feuerwehrchef Ken Pimlott. Seit Tagen wüten Wald- und Buschbrände im Norden Kaliforniens. Die Regierung forderte Zehntausende Anwohner auf, sich vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Die Ausmaße waren am Mittwoch auch in San Francisco zu spüren.mehr...