Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ältere Pflegekräfte profitieren von Präventionsangeboten

Berlin. Die Arbeit mit pflegebedürftigen Menschen stellt vor allem ältere Fachkräfte körperlich wie mental auf eine harte Probe. Sie sollten daher Präventionsangebote wahrnehmen. Vier deutsche Kliniken gaben im Rahmen einer Studie nun die Möglichkeit dazu.

Ältere Pflegekräfte profitieren von Präventionsangeboten

Ältere Pflegekräfte sollten Präventionsmaßnahmen ergreifen, um die Belastungen im Job besser zu bewältigen. Foto: Tobias Kleinschmidt

Pflegekräfte sind hohen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Nicht alle sind daher in der Lage, bis zur Rente in ihrem Beruf zu arbeiten.

Erhalten ältere Arbeitnehmer allerdings psychologische Unterstützung, scheinen sie besser mit den Herausforderungen ihres Berufes zurechtzukommen. Darauf weisen die Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) und die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) anlässlich einer Studie hin.

Forscher aus Heidelberg und Ulm hatten an vier deutschen Kliniken 115 Pflegekräfte für ihre Studie rekrutiert. Es handelte sich überwiegend um Frauen mit einem Durchschnittsalter von 52 Jahren. Die Hälfte von ihnen nahm an einem Präventionsprogramm teil, die andere Hälfte diente als Kontrollgruppe.

Die Teilnehmer des Programms kamen binnen drei Monaten acht Mal zusammen. Unter Anleitung eines Psychologen diskutierten sie etwa, wie man sich realistische Ziele setzt, welche Wege es für den Umgang mit Erschöpfung gibt und welche Vorteile generationenübergreifendes Arbeiten hat. Im Anschluss an das Programm gaben die Teilnehmer unter anderem an, dass sie abends besser abschalten könnten und weniger gereizt seien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Wird Künstliche Intelligenz zum Job-Killer?

Hannover. Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein „gigantisches Potenzial“ für die Industrie. Doch was bedeuten intelligente Roboter für den Arbeitsmarkt?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Hauswirtschafter/in?

Dobel/Weinstadt. Hauswirtschafter sorgen dafür, dass alles rund läuft - in Kitas, Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hotels zum Beispiel. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Fachkräfte heiß begehrt. Deshalb haben nicht nur junge Azubis gute Jobchancen, sondern auch Ältere.mehr...

Beruf und Bildung

Wie das Miteinander im Großraumbüro klappt

Berlin. Disziplin, Rücksichtnahme, Kompromissbereitschaft: Für die Arbeit im Großraumbüro sind solche Tugenden unerlässlich. Sonst ist Krach unter den Kollegen quasi programmiert - wegen lauter Telefonate, ständig offener Fenster oder einfach, weil das Essen stinkt.mehr...

Beruf und Bildung

Business statt Bücher: Wenn Studierende gründen

Karlsruhe. Der Traum vom eigenen Unternehmen packt viele junge Gründer bereits während des Studiums. Morgens Bücher wälzen, abends eine Firma aufbauen - geht das? Und welche Stolperfallen lauern bei der Existenzgründung aus dem Hörsaal?mehr...

Beruf und Bildung

Lümmeln im Schreibtisch-Stuhl ist nicht zwingend ungesund

Konstanz. Wer täglich acht Stunden am Tag im Büro sitzt, weiß das längst: am Schreibtisch mal locker lassen und lümmeln, entspannt enorm. Schädlich für den Rücken ist eigentlich etwas ganz anderes.mehr...

Beruf und Bildung

Habe ich ein Recht auf Gehaltserhöhung?

Berlin. Wer am Ende des Monats mehr auf seinem Konto haben möchte, muss gut verhandeln können oder wird nach Tarif bezahlt. Oder gibt es für Arbeitnehmer ein generelles Recht auf Gehaltserhöhung?mehr...