Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ängste von Kindern nicht abtun

Berlin (dpa/tmn) Du brauchst doch keine Angst haben!» Solche Beschwichtigungen sind genau das Falsche: Eltern sollte die Ängste ihrer Kinder ernst nehmen. Am besten suchen sie gemeinsam nach den Ursachen.

Ängste von Kindern nicht abtun

Ängste von Kindern sollten ernst genommen werden. Foto: Arno Burgi

Eltern sollten auf Ängste ihrer Kinder eingehen und sie ernst nehmen. Indem Erwachsene die Befürchtungen nicht abtun, helfen sie dem Nachwuchs am besten, seine Ängste zu überwinden. In einem nächsten Schritt sollten Eltern anbieten, gemeinsam mit dem Kind der Ursache für die Angst auf den Grund zu gehen, rät Ingo Spitczok von Brisinski vom Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP). Allerdings sprechen Kinder nicht immer über ihre Sorgen.

Stattdessen kann sich die Angst zum Beispiel durch Verhaltensweisen wie Festklammern oder durch Schlafstörungen und körperliche Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen äußern. Ängste bei Kindern variieren außerdem je nach Altersstufe: Während Babys Angst vor Fremden haben, fürchten sich Einjährige meist vor Verlust und Trennung. Drei- und Vierjährige haben oft Angst vor der Dunkelheit oder dem Alleinsein.

Haben die Kinder eine bestimmte Entwicklungsstufe durchschritten und sich an die neue Situation gewöhnt, verschwindet die Angst meist von alleine. Bleiben die Ängste jedoch stark und beeinträchtigen den Alltag der Kinder, sollten sie von einem Facharzt behandelt werden.

Patientenportal im Internet

Ängste bei Kindern

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Kunst und Kultur für Kinder: Bildung der Eltern entscheidend

Berlin (dpa) Welche Kinder kommen stärker mit Kunst und Kultur in Berührung? Es kommt vor allem auf den Bildungsstand der Eltern an. Experten sehen den Staat gefordert, hier für mehr Chancengleichheit zu sorgen.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Köln (dpa/tmn) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.mehr...

Leben : Familie & Co

Körperliche Grenzen bei Kindern: Was ist erlaubt?

Fürth (dpa/tmn) Kinder sollen schon früh lernen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Doch auch da gibt es Grenzen, die Eltern kennen und beachten sollten.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob und Kritik: So finden Eltern die richtigen Worte

Augsburg/Hamburg (dpa/tmn) Kinder haben etwas richtig gut gemacht - oder auch nicht: Manchmal fehlen Eltern in solchen Situationen die richtigen Worte. Dabei stärkt eine gute Rückmeldung das Selbstbewusstsein der Kleinen.mehr...

Leben : Familie & Co

Wenn Kinder beim Essen wählerisch sind - Tipps für Eltern

Bonn (dpa/tmn) Spaghetti ohne alles: Viele Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Kind beim Essen mäkelig ist oder einiges ganz ablehnt. Überreden hilft da wenig. Was Eltern tun können, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.mehr...