Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ägypten

Ärzte kämpfen um das Leben von Ex-Präsident Mubarak

Kairo Ägyptische Ärzte kämpfen um das Leben des schwer kranken früheren Staatspräsident Husni Mubarak. Nachdem der 84-Jährige in der Nacht zum Mittwoch bereits für klinisch tot erklärt worden war, berichteten unabhängige Medien des Landes später unter Berufung auf Mediziner, Mubarak liege nach einem Herzanfall im Koma und werde künstlich am Leben erhalten.

Ärzte kämpfen um das Leben von Ex-Präsident Mubarak

Mubarak soll nach einem Herzanfall im Koma liegen. EPA/STR/Archiv

 

Der zu lebenslanger Haft verurteilte Ex-Präsident sei in einem Kairoer Militärkrankenhaus an lebenserhaltende Geräte angeschlossen worden. Seine Ehefrau Suzanne Mubarak und eine Schwiegertochter trafen noch in der Nacht im dem Krankenhaus ein.

Der klinische Tod bedeutet einen völligen Herz-, Kreislauf- und Atemstillstand. Dieser Zustand ist umkehrbar, wenn der Mensch innerhalb weniger Minuten wiederbelebt wird. Dies kann auch mit medizinischen Geräten geschehen.

Gefängnisklinik: Herzschlag erlitten Mubarak war am Abend aus der Klinik des Tora-Gefängnisses in das Militärkrankenhaus im Stadtteil Maadi gebracht worden. Die Gefängnisklinik hatte mitgeteilt, er habe einen Hirnschlag erlitten. Beim Eintreffen in dem Militärkrakenhaus sei sein Herz stehengeblieben, meldete die Staatsagentur Mena. Wiederbelebungsversuche mit einem Defibrillator hätten keinen Erfolg gehabt.

Mamduh Schahin, Mitglied des in Ägypten herrschenden Militärrates, wies die Darstellung der Staatsmedien zurück. «Er ist nicht klinisch tot, wie berichtet wurde», sagte der General dem US-Sender CNN. «Er hatte einen Herzattacke, sein Herz hörte auf zu schlagen und er wurde durch Elektroschocks gerettet und dann künstlich beatmet.» Außerdem habe sich ein Blutgerinnsel in seinem Gehirn gebildet. «Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich und er ist in kritischem Zustand», sagte Schahin.

Sonderbehandlung oder echte Gefährdung?  Seit Tagen schon rätseln die Ägypter über den Gesundheitszustand ihres früheren Präsidenten. Sie fragten sich, ob er wirklich todkrank ist oder ob seine ehemaligen Weggefährten vielleicht versuchen, die Lage zu dramatisieren, um seine Verlegung in ein Krankenhaus zu rechtfertigen. Vor allem etliche ehemalige politische Gefangene hatten sich verbittert über eine «Sonderbehandlung» geäußert, die Mubarak ihrer Ansicht nach genossen habe.

Der Ex-Präsident war Anfang Juni wegen seiner Mitschuld am Tod von Demonstranten während der Massenproteste, die im Februar 2011 schließlich zu seinem Rücktritt führten, zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nach der Urteilsverkündung war er in die Gefängnisklinik verlegt worden. Schon damals hatte er eine Art Nervenzusammenbruch erlitten. Die Untersuchungshaft hatte Mubarak noch relativ komfortabel in einem gut ausgestatteten Krankenhaus des Militärs verbracht.

Nach der Urteilsverkündung hatten Tausende Ägypter im ganzen Land gegen das ihrer Meinung nach zu milde Urteil protestiert und die Todesstrafe für Mubarak gefordert, der Ägypten bis zu seinem Sturz über drei Jahrzehnte mit harter Hand regiert hatte.

Nachfolger steht noch nicht fest Mubaraks Nachfolger wurde am vergangenen Wochenende bestimmt. In einer Stichwahl um das Präsidentenamt mussten sich die Ägypter zwischen dem konservativ-religiösen Muslimbruder Mohammed Mursi und Ahmed Schafik, den Mubarak in seinen letzten Amtstagen noch zum Regierungschef ernannt hatte, entscheiden. Obwohl das Wahlergebnis offiziell noch nicht verkündet wurde, beanspruchen beide den Sieg für sich.

Von der einstigen Machtfülle Mubaraks wird der neue Präsident allerdings nur träumen können. Der Militärrat hat die Befugnisse des künftigen Staatsoberhaupts bereits zu eigenen Gunsten drastisch beschnitten.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo, wo in der Nacht zum Mittwoch tausende Anhänger der Muslimbruderschaft den noch nicht offiziell bestätigten Sieg Mursis feierten und zugleich gegen die Militärführung protestierten, wurden die sich widersprechenden Berichte über den Zustand Mubaraks aufmerksam verfolgt.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...