Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ätzende Spuren: Wildgänse machen Städten in NRW zu schaffen

Köln/Düsseldorf. Städte in Nordrhein-Westfalen haben ein immer größer werdendes Problem mit Wildgänsen in ihren Parks. Mehrere Kommunen beklagen, dass die Tiere viel Kot hinterlassen, andere Arten verdrängen oder sogar den Verkehr behindern. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Ätzende Spuren: Wildgänse machen Städten in NRW zu schaffen

Zwei Wildgänse sind im Landeanflug zu sehen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

„Das ist tatsächlich bei uns ein Problem, das ständig wächst“, sagte Manfred Kaune vom Grünflächenamt der Stadt Köln. Selbst das Gesundheitsamt habe gefordert, Maßnahmen zu ergreifen. Der viele Kot lasse auch das ökologische Gleichgewicht der Gewässer kippen, sagte eine Sprecherin der Stadt Dortmund.

Die Gänse lieben die Kulturlandschaft in Großstädten: grüne Wiesen und Wasser. Viele natürliche Feinde haben sie nicht. Kommunen suchen daher nach Lösungen. Unter anderem wollen sie die Flächen unattraktiver für Gänse machen - etwa mit Pflanzen, die sie nicht mögen. In Köln sollen am Vingster See Jagdhunde die Tiere vertreiben.

Auch Düsseldorf hat ein konkretes Konzept erarbeitet. Die Tiere zu schießen, hält die Landeshauptstadt aber nicht für sinnvoll. Nach Angaben des Jagdverbandes NRW ist das in Innenstadtgebieten ohnehin nur mit Sondergenehmigung erlaubt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau: Festnahmen

Frankfurt/Main. Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit.mehr...

NRW

Mann verletzt Passanten mit Machete und Baseballschläger

Bielefeld. Mit einer Machete und einem Baseballschläger bewaffnet ist ein polizeibekannter 37-Jähriger in Bielefeld auf Passanten losgegangen. Mindestens zwei Menschen seien dabei am Mittwochabend verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Die Bielefelder Polizei sei mit einem Großaufgebot angerückt und habe den mutmaßlichen Täter in einem Garten in Tatortnähe festgenommen. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Nähere Informationen waren nicht bekannt. Zunächst hatte „Radio Bielefeld“ über den Vorfall berichtet.mehr...

NRW

Gedenken an Opfer des Brandanschlags von Solingen

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten erwarten die rheinische Stadt und die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hochrangige Gäste. In Solingen werden Außenminister Heiko Maas (SPD), Landesintegrationsminister Joachim Stamp (FDP) und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reden. Solingen steht nach Angaben von Polizeipräsident Markus Röhrl am kommenden Dienstag ein Einsatz im Rang eines Staatsbesuchs bevor. Dort findet die zentrale Gedenkfeier statt.mehr...

NRW

Köln will im Rennen um Start-ups die Hauptstadt einholen

Köln. Köln will im Rennen um Start-ups die Hauptstadt Berlin einholen. „Köln stellt sich selbstbewusst dem Wettbewerb um den Start-up-Standort Nummer eins in Deutschland. Anders als Berlin hat Köln ein attraktives, sehr erfolgreiches und vielfältiges wirtschaftliches Umfeld - die Kunden der Start-ups“, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Das sei ein riesiger Vorteil der Stadt. Sie habe sich für ihre Amtszeit vorgenommen, Köln zu einem der zwei wichtigsten „Start-up-Knotenpunkte in Deutschland“ zu entwickeln.mehr...

NRW

Sperrung auf A40 nach tödlichem Unfall aufgehoben

Wachtendonk. Nach einem tödlichen Unfall an einem Stauende ist die Sperrung der Autobahn 40 Richtung Dortmund am Donnerstagmorgen aufgehoben worden. Ein Lastwagenfahrer hatte am Mittwoch bei Wachtendonk (Kreis Kleve) einen stehenden Auto-Transporter übersehen, wie ein Polizeisprecher sagte. Die beiden Wagen prallten zusammen, die Fahrerkabine des Lastwagens wurde zerquetscht. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Der Auto-Transporter hatte mehrere Wagen auf der Ladefläche, die einzeln geborgen werden mussten. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die Autobahn war an der Unfallstelle für rund zehn Stunden gesperrt.mehr...

NRW

Dienstausweis für freie Getränke: Klage gegen Entlassung

Düsseldorf. Er soll versucht haben, mit seinem Dienstausweis umsonst Getränke in einer Disko zu bekommen. Daraufhin wurde der Polizeianwärter entlassen. Dagegen wehrt sich der Mann nun vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht.mehr...