Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

AfD-Chef: Wunsch nach Straßenprotest ist in der AfD stark

Berlin. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat an den Parteivorstand appelliert, am Wochenende möglichst vollzählig zu einer Demonstration seiner Partei in Berlin zu erscheinen.

AfD-Chef: Wunsch nach Straßenprotest ist in der AfD stark

Hatte bislang kein Faible für Demonstrationen als politische Aktionsform: AfD-Chef Meuthen. Foto: Christoph Schmidt

„Wenn der Wunsch in der Partei sehr stark vorhanden ist, Protest auch auf die Straße zu bringen, dann sollte man dem entsprechen“, sagte Meuthen der Deutschen Presse-Agentur. Auf die Frage, ob der Bundesvorstand geschlossen an dem Protestzug an diesem Sonntag teilnehmen werde, antwortete er: „Wenn wir es machen, sollte sich dem auch keiner entziehen.“ Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel wird nach Angaben aus ihrem Büro jedoch nicht daran teilnehmen.

Meuthen, der für die AfD im Europäischen Parlament sitzt, hatte bislang kein Faible für Demonstrationen als politische Aktionsform gezeigt. Bei der Abschlusskundgebung am Sonntag ist er als Redner angekündigt. Zahlreiche Gruppen wollen zur gleichen Zeit in Berlin gegen die AfD demonstrieren. Sie werfen den Rechtspopulisten rassistische Hetze vor. Meuthen sagte, er sei schockiert, mit welchem Hass „die sogenannte Antifa“ zu gewalttätigen Aktionen gegen AfD-Veranstaltungen und Parteimitglieder aufrufe.

Dass vor dem AfD-Bundesparteitag in Augsburg jetzt schon Anleitungen zum Steinewerfen und Abfackeln von Autos ins Netz gestellt würden, sei „perfide“, sagte Meuthen. Er habe aber volles Vertrauen, dass es Bayerns Polizei gelingen werde, einen weitgehend störungsfreien Ablauf des Parteitages am 30. Juni und 1. Juli zu gewährleisten. Die Polizei in Augsburg geht davon aus, dass die von Meuthen erwähnte Website mit „Anleitungen“ für „Krawalltouristen“ echt ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Wiesbaden. Sicherheit, Ordnung, mehr Überwachung: Eine Kernforderung von sowohl Konservativen wie Populisten heißt: wir brauchen mehr und besser ausgerüstete Polizisten. Ersteres hat sich nun erfüllt. Die Polizei hat im vergangenen Jahr den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren erlebt.mehr...

Inland

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels

Berlin. War Angela Merkels vierte Amtszeit eine zu viel? Mehr als 40 Prozent der Wähler wünschen sich, dass die jahrelang als mächtigste Frau der Welt geltende Kanzlerin bald in den Ruhestand geht.mehr...

Inland

Barley weist Unions-Beschwerden wegen Mietpreisbremse zurück

Berlin. Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse wirkt nicht. Katarina Barley hat ihre Pläne für eine Nachbesserung vorgelegt, der Union gefallen die nicht sonderlich. Doch aufweichen will die Verbraucherministerin ihr Vorhaben nicht. Das lässt sie den Koalitionspartner deutlich wissen.mehr...

Inland

Unionsstreit erzürnt SPD

Berlin. Aus den Reihen der CSU kommen weiter Spitzen gegen die Kanzlerin. Dabei ist die gerade im Nahen Osten unterwegs. Innenminister Seehofer bestreitet aber, ein Ultimatum gestellt zu haben - und sieht sich als Wachküsser.mehr...

Inland

Run auf Kitas und Schulen erfordert massive Investitionen

Berlin. Kinder und Jugendliche werden in Deutschlands Kitas und Schulen schon heute nicht immer optimal gefördert. Künftig wächst der Bedarf noch. Experten fordern einen konsequenten Wachstumskurs für den Bildungssektor.mehr...

Inland

Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst rasant

Potsdam. Die Digitalisierung gilt als Maß für Innovation und Garant für die Standortsicherung. Doch mit der Vernetzung wächst auch das Potenzial für Cyberangriffe. Der Verfassungsschutz registriert eine deutliche Zunahme.mehr...