Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

Alexander Langguth (M) war bereits zuvor aus der AfD ausgetreten. Jetzt ist seine Fraktion in Iserlohn geschlossen zur "Blauen Partei" von Frauke Petry gewechselt.

Die AfD-Fraktion im Stadtrat von Iserlohn hat sich aufgelöst und ist in eine sogenannte Blaue Fraktion übergegangen. Das bestätigte Fraktionssprecher Alexander Langguth am Mittwoch in Iserlohn. Dem „Iserlohner Kreisanzeiger“ hatte er zuvor gesagt, die „Blaue Fraktion“ sei die erste bundesweit. Er erwarte auch in anderen Städten einen Wechsel.

Die „Blaue Fraktion“ orientiert sich an der von Ex-AfD-Chefin Frauke Petry gegründeten „Blauen Partei“. Auch er werde der Partei beitreten, sagte Langguth. „Der Antrag ist gestellt.“ Die Linie sei „konservativ-freiheitlich“. Eine AfD 2.0 werde es nicht geben.

Menschen sollen sich einbringen können, ohne der Partei beizutreten

Politik soll vor allem im sogenannten Bürgerforum gemacht werden. „Wir sammeln dort Menschen, die sich in die Politik einbringen wollen, ohne Mitglied in einer Partei zu sein“, sagte Langguth der Deutschen Presse-Agentur. „Abseitige Meinungen“ wie die von AfD-Parteivize Alexander Gauland oder Thüringens Björn Höcke hätten zur Abspaltung geführt, sagte er. Formulierungen wie „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ seien unglücklich, das Verhältnis zu den Medien sei kaputt.

In der „Blauen Fraktion“ sitzen landesweit bekannte Gesichter. Langguth, der auch Landtagsabgeordneter ist, ist vor kurzem bereits aus der AfD ausgetreten, ebenso wie der Landtagsabgeordnete Frank Neppe. Den Wechsel in Iserlohn hatte die Fraktion am Dienstag in einer Ratssitzung bekanntgeben, wie eine Stadtsprecherin mitteilte.

Parteiaustritt von Frauke Petry hat die Umstrukturierung eingeleitet

Der Aderlass prominenter AfD-Vertreter hatte Ende September begonnen, als die bisherige Parteichefin Petry und ihr Ehemann, der damals noch amtierende NRW-Landtagsfraktionschef Marcus Pretzell, der AfD den Rücken kehrten. In Iserlohn saßen seit der Kommunalwahl 2014 drei AfD-Mitglieder im Rat. Die Partei hatte in der 93.000-Einwohner-Stadt 6,11 Prozent der Stimmen geholt. 

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Koalition

Merkel schwört Union auf harte Verhandlungen ein

BERLIN Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche geht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von harten Gesprächen mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne aus. Und sie scheint richtig zu liegen: FDP-Chef Christian Lindner provoziert die CDU schon vor den Gesprächen mit klaren Forderungen.mehr...

Hochrechnungen

Wahl in Niedersachsen: Keine Rot-Grüne Mehrheit

HANNOVER Es ist die Überraschung zum Ende des Superwahljahres: Die SPD siegt in Niedersachsen - und deklassiert die in Umfragen lange führende CDU. Für eine Fortsetzung von Rot-Grün wird es den Hochrechnungen nach wohl trotzdem nicht reichen. Das Ergebnis macht die Jamaika-Gespräche im Bund nicht einfacher.mehr...

Die Neuen sind da

Keiner will mit den AfD-Abgeordneten Bier trinken

Berlin/Stuttgart Wer muss im Plenarsaal des Bundestages neben der AfD sitzen? Wer teilt sich mit den Rechtspopulisten ein Bürogebäude? Die Abgeordneten in den Landtagen kennen diese Debatten schon. Sie haben für ihre Parteifreunde in Berlin Empfehlungen parat.mehr...

Dritter Landtags-Austritt

AfD-Abgeordneter verlässt Fraktion und Partei

BERLIN/DÜSSELDORF Der AfD-Abgeordnete Frank Neppe ist am Dienstag aus der Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag und der Partei ausgetreten. Der Abgeordnete aus Iserlohn beschwerte sich in einem Brief über die Partei, die sich immer weiter in eine "rechte Ecke" bewege. Und rechnet mit "Parteifreunden" ab.mehr...

Vandalismus und Beschimpfungen

Spüren die Parteien mehr Wut im Wahlkampf?

BERLIN Nehmen Hass und Wut auf den Wahlkampfveranstaltungen im Vergleich zur letzten Bundestagswahl zu? Wer die Wahlkampfauftritte der Bundeskanzlerin verfolgt, kann diesen Eindruck gewinnen. Die Parteien haben verschiedene Erfahrungen gemacht.mehr...

Vermischtes

Sexualmord in Freiburg: Wie alt ist Hussein K.?

Freiburg (dpa) Hussein K. soll in Freiburg eine Studentin vergewaltigt und ermordet haben. Vor Gericht sagt der junge Flüchtling zwar aus - trotzdem bleibt vieles unklar und widersprüchlich. Vor allem sein Alter.mehr...