Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Agrarpreise sinken trotz guter Ernte nicht

Hamburg (dpa) Die gute Getreideernte in Norddeutschland wird nach Ansicht von Agrarproduzenten für den Verbraucher keine Entlastung bei den Lebensmittelpreisen bringen.

Agrarpreise sinken trotz guter Ernte nicht

Ernte von Winterweizen bei Hedersleben im Harz.

«Aber die Preisrallye schwächt sich dadurch ab, die Kosten pendeln sich auf dem derzeitigen Niveau ein», sagte der Vorstandschef von KTG Agrar, Siegfried Hofreiter, der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Mögliche Überschüsse werden vor allem zum Auffüllen der leergefegten Weltmarktvorräte genutzt und haben deshalb kaum Auswirkungen auf die Verbraucherpreise.» Von 120 seien diese auf 50 Tage geschrumpft. Das Anknabbern der Reserven habe die Preise in die Höhe getrieben. Die Hamburger KTG Agrar ist ein führender Agrarproduzent in Europa.

In Schleswig-Holstein, Ostdeutschland und dem Baltikum hat das Unternehmen in diesem Sommer bereits mehr als 50 000 Tonnen Getreide und Raps geerntet. «Es ist keine Spitzenernte, aber eine gute Ernte», sagte Hofreiter. Nach zwei schlechten Jahre gehe es für die Branche bergauf. «Für eine Trendwende reicht das noch nicht aus, dafür sind mehrere aufeinanderfolgende gute Ernten vonnöten.» Da KTG großflächig im Norden, Osten und in den Baltenstaaten erntet, ist das Unternehmen durch die weite geografische Verteilung von Ertrags-Schwankungen unabhängiger. «Standorte mit viel Niederschlag gleichen die mit weniger Regen aus», sagte der 46-Jährige. Das Unternehmen profitiere davon, dass 70 Prozent der diesjährigen Ernte bereits zu Jahresbeginn - als die Preise besonders hoch waren - verkauft worden sind.

Die deutschen Bauern rechnen in diesem Jahr insgesamt mit einer Getreideernte von rund 47 Millionen Tonnen, das sind etwa 16 Prozent mehr als 2007 und sieben Prozent mehr als im langjährigen Mittel. Hofreiter wies darauf hin, dass bei der Kalkulation der Preise für Lebensmittel aber viele Faktoren wichtig seien. Vor allem die Energiekosten seien der größte Preistreiber. Bei einem Brötchen macht das Getreide nur 10 Prozent des Preise aus, sagte der KTG-Chef. «Beim Schweinebraten im Kühlregal haben die Fleischkosten nicht mal 50 Prozent Anteil am Preis.» Jedes Jahr steige die Weltbevölkerung um 60 bis 80 Millionen Menschen, das verstärke das Ernährungsproblem weiter und habe auch zum starken Sinken der Weltmarktvorräte geführt. «Seit dem Jahr 2000 überstieg der Verbrauch die Produktion», sagte Hofreiter. 2008 könne es erstmals wieder ausgeglichen sein, eventuell gebe es auch einen Überschuss. «Das war dringend notwendig.»

Es gelte jetzt zunächst, mit einem Auffüllen der Weltmarktvorräte die Ernährungssicherheit nachhaltig zu sichern. So könnten kritische Momente wie zuletzt verhindert werden, die sprunghaft die Preise hoch treiben und Panik auslösen. Russland etwa habe für 1,8 Milliarden US- Dollar ein großes Getreide-Aufkaufprogramm in Gang gesetzt, weil die Notvorräte so gut wie erschöpft waren. «Die russische Regierung weiß, dass neben dem Gasrubel die Ernährungssicherheit der Bürger das Wichtigste ist», sagte der Vorstandsvorsitzende. Andere Länder wie zum Beispiel Australien - früher eine Kornkammer - hätte dauerhafte Folgen des Klimawandels zu spüren, die spürbare Mehrerträge bei Ernten auch für die Zukunft unwahrscheinlich machen. «Hier ist der Grundwasserspiegel um bis zu sechs Meter gesunken», sagte Hofreiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Initiative Tierwohl: Wachsendes Interesse der Schweinehalter

Berlin (dpa) An der von Landwirtschaft, Fleischindustrie und Lebensmittelhandel ins Leben gerufenen Initiative Tierwohl beteiligen sich künftig deutlich mehr Schweinehalter.mehr...

Wirtschaft

Fendt will 2018 Elektrotraktoren auf den Markt bringen

Marktoberdorf (dpa) Der schwäbische Traktorenhersteller Fendt will 2018 einen batteriebetriebenen Traktor auf den Markt bringen. Dieser soll nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt werden.mehr...

Wirtschaft

US-Arbeitsmarkt brummt weiter

Washington (dpa) Der US-Arbeitsmarkt hat sich im Juli weiter in robuster Verfassung präsentiert. Die Beschäftigung ist stärker gestiegen als von Experten erwartet und die Arbeitslosenquote fiel auf den tiefsten Stand seit 16 Jahren.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich

Berlin (dpa) Für viele Landwirte waren es harte Zeiten - zwei Jahre in Folge sackten die Gewinne drastisch ab, aus denen die Betriebe auch noch Investitionen finanzieren. Jetzt hellt sich die Lage endlich auf.mehr...

Wirtschaft

Hendricks will Agrarsubventionen umverteilen

Berlin (dpa) Die Landwirtschaft steckt in der Krise, findet Umweltministerin Barbara Hendricks - wirtschaftlich, aber auch was das Image anbelangt. Sie wünscht sich einen "neuen Gesellschaftsvertrag" mit den Bauern. Nur: Zuständig ist die SPD-Politikerin dafür nicht.mehr...

Wirtschaft

Grüne Woche für Besucher geöffnet

Berlin (dpa) Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat für die Besucher geöffnet. Der Branchentreff sei "nicht nur eine Leistungsschau, sondern eine Transparenzoffensive für Landwirtschaft und Ernährung", sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) beim Eröffnungsrundgang.mehr...