Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Agressiver Pilz aus Asien bedroht Frösche

Leipzig. Ein eingeschleppter Pilz aus Asien gefährdet Frösche und andere Amphibien auf der ganzen Welt. Besonders der Handel mit den Tieren hat dazu beigetragen. Ein großes internationales Forscherteam fordert nun ein weltweites Handelsverbot für Amphibien.

Agressiver Pilz aus Asien bedroht Frösche

Der Pilz Batrachochytrium dendrobatidis nistet sich in der Haut von Amphibien ein und vernichtet so in kürzester Zeit ganze Bestände. Foto: Dirk Schmeller/Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung

Ein extrem aggressiver und tödlicher Pilz bedroht die Bestände von Fröschen und weiteren Amphibien weltweit. Ein großes, internationales Forscherteam fordert aufgrund seiner neuen Erkenntnisse nun ein Ende des weltweiten Handels mit Amphibien.

Der Pilz stamme ursprünglich von der koreanischen Halbinsel und habe sich vor allem über den Amphibienhandel weltweit verbreitet, schreiben die Forscher im Fachmagazin „Science“.

„Von den knapp 8000 bekannten Amphibienarten sind bereits mindestens 120 durch den Pilz ausgelöscht worden. Er ist der Sargnagel für die Amphibien“, sagte der an der Studie beteiligte Biologe am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, Dirk Schmeller. Durch den Handel seien zudem neue besonders gefährliche Linien entstanden. Das könne sich künftig noch beschleunigen.

Der Pilz Batrachochytrium dendrobatidis (Bd) nistet sich in der Haut von Amphibien ein, stört die Hautatmung seiner Opfer, bringt ihren Stoffwechsel durcheinander - und vernichtet so in kürzester Zeit ganze Bestände.

Da der Handel mit Amphibien der wichtigste Verbreitungsweg sei, ist ein Verbot der einzige Ausweg für die Forscher. „Sonst werden immer neue Bd-Linien geschaffen“, warnte Schmeller. Neue Erreger könnten Resistenzen umgehen, die einige Arten gegen Bd zu entwickeln scheinen. So hatten Wissenschaftler entdeckt, dass in Panama einige Amphibien eine gewisse Immunität gegen den Pilz entwickelt hatten. „Diese erfreuliche Entwicklung könnte eine neue Pilzvariante aber sehr rasch wieder zunichte machen“, betonte Schmeller.

Nicht nur in Übersee richtet dieser Pilz enormen Schaden an. Seit den frühen 2000er Jahren verbreitet sich Bd auch in Europa, etwa Spanien, Frankreich und Deutschland. Auch hier tötet er Amphibien, einige Arten in Europa infizieren sich laut Schmeller aber weniger leicht mit den Pilz als in Südamerika.

Der Biologe befürchtet jedoch, dass der Feuersalamander in einigen Jahren in Deutschland in der freien Natur nicht mehr zu sehen ist. Er wird derzeit in einigen europäischen Ländern und in Deutschland vor allem in Nordrhein-Westfalen durch den Pilz Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal) bedroht. Dieser sei mit Bd verwandt, stamme ebenfalls aus Asien und werde auch über den Handel verbreitet.

Schmeller hat auch die weltweite Privathaltung im Blick. „Die Tiere werden privat nicht immer richtig gehalten und können fliehen. Und ist der Erreger erst einmal in der Natur, ist er nur sehr, sehr schwer zu bekämpfen“, erläuterte Schmeller. Zoos könnten bei einem Handelsverbot mit dem bereits vorhandenen Bestand zurechtkommen. Da die Studienautoren alle bekannten Bd-Varianten nicht nur bei wildlebenden Tieren nachgewiesen haben, sondern auch bei gefangen gehaltenen, ist für sie der Handel der wichtigste Verbreitungsweg.

Amphibien leisten in der Natur einen sehr wichtigen Beitrag, erklärte der Biologe. „Nicht zuletzt halten sie die Population von Insekten und vor allem von krankheitsübertragenden Moskitos in Schach.“

Die Forscher aus rund 40 Instituten hatte per Genanalyse herausgefunden, dass der Ahn der besonders gefährlichen Pilzlinie BdGPL (Global Panzootic Lineage) vor 50 bis 120 Jahren auf der koreanischen Halbinsel entstanden ist. Mehr als 500 Amphibien-Arten habe diese Variante bisher infiziert. In Versuchen habe sie sich nicht nur als besonders ansteckend, sondern auch als besonders tödlich erwiesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken

Berlin. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze „große Hoffnungen“ in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler.mehr...

Wissenschaft

WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen

Mexiko-Stadt. In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung.mehr...

Wissenschaft

Immer mehr künstliche Kniegelenke

Gütersloh. Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.mehr...

Wissenschaft

Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

Gnotzheim. Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. Für historische Äpfel und Birnen finden sich immer mehr Liebhaber.mehr...

Wissenschaft

Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen

Bremen. So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in einem Satelliten. Schon mit einem kleinen Früchtchen wären sie äußerst zufrieden.mehr...