Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

18-jähriger Stadtlohner lebensgefährlich verletzt

L572-Abzweig nach Ottenstein

Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde am Montagnachmittag ein 18-jähriger Stadtlohner nach einem Unfall auf der L572 ins Krankenhaus nach Enschede geflogen. Der junge Mann war mit seinem Wagen gegen 15 Uhr in Richtung Stadtlohn unterwegs. Ein 58-jähriger Ahauser wollte zu dieser Zeit von der Abzweigung nach Ottenstein (K22) kommend auf die L572 abbiegen. Offenbar übersah er den Wagen des 18-Jährigen.

AHAUS

, 24.11.2014

Auf der Kreuzung prallten beide Fahrzeuge zusammen. Der 18-jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Auch der Ahauser erlitt schwere Verletzungen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 10 000 Euro. Die Straße war für etwa zwei Stunden komplett gesperrt

Wie die Polizei in ihrer offiziellen Mitteilung am Dienstagmorgen erklärt, hatte der 18-jährige Autofahrer auf seiner Strecke grundsätzlich Vorfahrt. Für den 58-Jährigen auf der K22 galt ein Stoppschild. 

In Höhe der Einmündung der K22 Richtung Ottenstein auf der Borkener Straße (L572, ehemalige B70) hat sich ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden. Die Polizei hat die Straße rund um die Unfallstelle gesperrt. Mindestens zwei Stunden wird die Sperrung noch dauern. Gegen 15 Uhr ist der Unfall auf der alten B 70 passiert. Der Unfallhergang und die -ursache ist derzeit nicht bekannt. Die Polizei ermittelt diesbezüglich. Während der Unfallaufnahme musste die Straße gesperrt werden. Die Sperrung wird voraussichtlich noch mindestens zwei Stunden dauern. Eine großräumige Umleitung ist eingerichtet. Zur Versorgung der Verletzten ist ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Weitere Angaben zu den Verletzungen wurden bisher nicht gemacht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt