Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ahaus steht unter Wasser - Münsteraner übernehmen Einsatzleitung

Starkregen

AHAUS Sintflutartige Regenfälle in der Nacht zum Freitag mit mehr als 120 Litern pro Quadratmeter haben erhebliche Teile des Stadtgebiets unter Wasser gesetzt, den Straßenverkehr stark beeinträchtigt und für pausenlose Einsätze der Feuerwehr und weiterer Hilfskräfte gesorgt.

von Von Manfred Elfering

, 27.08.2010
Ahaus steht unter Wasser - Münsteraner übernehmen Einsatzleitung

Abgesoffen: THW-Fahrzeug am Ahauser Klärwerk.

Die Vorfluter und die Aa-Umflut sowie Abläufe wie der Ölbach konnten die Wassermassen nicht mehr kanalisieren, die Aa trat an mehreren Stellen über die Ufer. Die Kläranlage stand zeitweise in Gefahr, denn die Aggregate drohten, überflutet zu werden. „Das war zum Glück nicht der Fall und ist auch nicht mehr zu befürchten“, stellte Bürgermeister Felix Büter am Freitagmorgen fest. Grund zur Entwarnung bestand zu dem Zeitpunkt jedoch keineswegs, denn das Hauptproblem war, das Wasser abzuführen: „Es ist wie ein Kreislauf“, so Büter.Lenkungsgruppe gebildet Die Stadt Ahaus hatte seit 23 Uhr am Donnerstag eine Lenkungsgruppe im Einsatz, in einer morgendlichen Krisensitzung kristallisierten sich zwei Brennpunkte heraus: der gesamte Bereich um die Kläranlage und das Gebiet am Aabach/Hofmate, wo das Wasser mehr als knietief stand. Außerdem stark betroffen: die Bereiche Windhuk, Josefsviertel mit Lönsweg, wo die Aa hinter dem Haus der Landwirtschaft über die Ufer trat, Vestert, Hoher Kamp West und andere mehr. Komplett gesperrt werden musste die alte B 70 in Richtung Heek ab dem Ahauser Bahnhof. Hauptgrund: Im Verlauf des Moorbachs ist eine Brücke unterspült und muss aufwändig gesichert werden. Die Sperrung wird daher wohl noch mehrere Tage andauern. Außerdem gesperrt: Teile des Adenauerrings im Bereich Coesfelder Straße an der Aa-Umflut, Teile des unterspülten Schumacherrings ab Kreisverkehr Tobit bis zur Firma Pietsch sowie etliche kleinere Straßen im Stadtgebiet.Ortsteile ebenfalls betroffen Ebenfalls betroffen, wenn auch nicht so heftig: die Ortsteile Wessum, Wüllen, Alstätte, Ottenstein und Graes. Eine vorübergehende Sperrung der L 570 im Bereich Barle konnte bald wieder ausgehoben werden. Ein Polizeihubschrauber überwachte die Entwicklung aus der Luft. Stromausfälle aufgrund von frei gelegten Leitungen, die zu einer zeitweisen Abschaltung der Hauptversorgung führten, gab es in Wüllen und der Bauerschaft Quantwick sowie in Teilen der südlichen Ahauser Innenstadt.300 Feuerwehrmänner im Einsatz Die Freiwillige Feuerwehr war mit 300 Einsatzkräften im Einsatz und konnte bei hunderten von Wassereinbrüchen in den Kellern doch nicht überall der Lage Herr werden. „Wir haben zusätzliche Kräfte über den Kreis angefordert“, versicherte Büter, dass die erschöpfte „erste Schicht“ der Wehrleute gegen Mittag ausgetauscht werde. Ansonsten hoffte er auf eine Stabilisierung der Lage, die vor allem auch vom Aufkommen weiterer Niederschlägen abhängig sein wird.Kein Katastrophenalarm, sondern Großschadenslage Die Twittergemeinde spircht schon von Katastrophenalarm, richtig ist, dass seit 14 Uhr für den Kreis Borken eine "Großschadenslage" ausgerufen worden ist. Das bedeutet: Zuständig für die Bewältigung des Hochwassers sind jetzt nicht mehr die betroffenen Kommunen im Kreis  - vor allem Ahaus, aber auch Heek und Legden - , sondern ist nun der Kreis Borken. Dort laufen jetzt alle Fäden zusammen. In Ahaus ist die Hochwasserlage am Aabach und an der Hofmate kritisch, im Ortsteil Alstätte werden Sandsäcke gefüllt, um die Sporthalle vor Überflutung zu retten, und in Heek kämpfen die Retter nach wie vor gegen einen Dammbruch. Schnellbus S 70 durch Überschwemmungen behindert Aufgrund der extremen Regenfälle sind im Verlauf der Linie S70 größere Straßenabschnitte gesperrt. Der SchnellBus S70 muss den Abschnitte zwischen Ahaus und Ottenstein sowie Ahaus und Heek großräumig umfahren. Es kommt dabei zu erheblichen Verspätungen. Die RVM bittet Ihre Fahrgäste um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten.Diese Straßen sind gesperrt:

  • die ehemalige B 70 von Ahaus in Richtung Heek jetzt ab Kreisverkehr Nordtangente
  • im Bereich Moorbach ist eine Brücke unterspült, die Sperrung wird mehrere Tage andauern
  • Teile des Adenauerrings im Bereich Coesfelder Straße und Aa-Umflut 
  • Teile des Schumacherrings ab Kreisverkehr Tobit bis Pietsch
  • stark betroffen: Bereich Kläranlage, Windhuk, Lönsweg, Am Aabach, Hofmate, Vestert, Hoher Kamp
  • L 570 in Richtung Vreden bei Barle war gesperrt, jetzt wieder frei
  • vorübergehend kein Strom in Reilen von Wüllen und der Bauerschaft Quantwick sowie in Teilen der südlichen Innenstadt  Weiterer Bericht folgt
Lesen Sie jetzt