Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ahauser Filmproduktionsfirma dreht Film für Reisopera Enschede

BALENOfilm

AHAUS/SCHÜTTORF Eine Waldlichtung am Rand eines abgelegenen Militärübungsgeländes im Emsland: Aus einer Nebelwand preschen plötzlich acht unberittene Pferde hervor und jagen im schnellen Galopp vorbei. Hollywood im Emsland? Nicht ganz: Die Produktionsfirma BALENOfilm von Thomas Bergmann aus Ahaus ist am Werk.

05.08.2010

In dem Waldstück etwa zehn Kilometer nördlich von Schüttorf entlang der A 31 laufen die Dreharbeiten für eine der spektakulären Szenen der Wagneroper „Die Walküre“, die an der Nationalen Reisopera in Enschede am 26. September ihre Premiere feiern wird. Durchgeführt werden die Drehs unter Leitung von Thomas Bergmann von der Ahauser Produktionsfirma BALENOfilm und einer 18-köpfigen internationalen Crew aus Deutschland, England, den Niederlanden, Ungarn und Südafrika. Die Szene soll – projiziert auf eine zehn mal vier Meter große Leinwand – das Hintergrundmotiv zur berühmten Walküre-Melodie Wagners im großen Theatersaal des Muziekkwartiers in Enschede bilden. Die Aufgabe für die Filmcrew besteht darin, mit den Aufnahmen der vier schwarzen und vier weißen Pferde – Symbol für die acht Walküren bei Wagner – die dynamische Kraft der Natur und die majestätische Stimmung von Wagners Musikstück in Bildern ausdrücken.

„Auch professionell für den Film trainierte Pferde sind nie zu 100 Prozent berechenbar,“ berichtet Thomas Bergmann. „Das war eine der besonderen Herausforderungen bei den Dreharbeiten.“ Aber nicht nur die sechs aus Ungarn angereisten Pferdetrainer, auch die restliche Filmcrew hat alle Hände voll zu tun: Die aus Köln stammenden Filmpferde galoppieren mit über Tempo 40 dem sechsrädrigen Quadfahrzeug hinterher, auf dem der Kameramann Bergmann, sein Kameraassistent Willem Bramsche sowie der niederländische Fahrer sitzen. Um überhaupt ruhige, für den Film verwendbare Aufnahmen zu erhalten, setzt BalenoFilm die so genannte „Flight Head“-Technologie ein – ein hochmodernes System zur Kamerastabilisierung, welches ursprünglich aus der russischen Panzertechnologie stammt und von einer niederländischen Firma für die zivile Nutzung in der Filmtechnik umfunktioniert worden ist.

Mit den Aufnahmen für die Walküre-Oper unter Regie des Engländers Antony McDonald engagiert sich BALENOfilm bereits zum vierten Mal für die Nationale Reisopera (NRO) in Enschede. „Bei BALENOfilm wird es nie langweilig“, lacht Kameraassistent Willem verschmitzt. Das nächste Projekt ist ein zehnminütiger Imagefilm mit Spielfilmhandlung für die Frankfurter Verkehrsbetriebe. Die Dreharbeiten dazu laufen in diesen Tagen an.

Lesen Sie jetzt