Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bergfest auf der Baustelle - so weit ist der Kreisel

Kreisverkehr Stadtpark

AHAUS Halbzeit und "Schichtwechsel" am Kreisverkehr Stadtpark: Nachdem jetzt die neuen Rampen für die Fahrradfahrer an drei von fünf Armen fertig gestellt sind, folgen in den nächsten Tagen die beiden restlichen Querungen.

von Von Manfred Elfering

, 09.08.2010
Bergfest auf der Baustelle - so weit ist der Kreisel

Bei Bedarf wird die mobile Ampelanlage am Kreisverkehr Stadtpark den Verkehrsfluss nochmals kurzfristig regeln, ansonsten gilt dort wieder weitestgehend "freie Fahrt" zumindest für den Autoverkehr.

Seit dem Wochenende parat und wieder durchgängig befahrbar sind die Anschlüsse Fuistingstraße, Wessumer Straße (ortsauswärts) und Adenauerring. „Allerdings fehlen noch die Markierungen“, wie Bruno Tenhumberg vom ausführenden Landesbetrieb Straßen NRW feststellt.

Wenn diese aufgebracht sind, werden sich die überfahrbaren Rampen – vergleichbar mit dem Überweg an der Arnoldstraße – auch optisch besser abheben und den Autofahrern die „Erhebungen“ signalisieren. Jetzt wird der Umbau der übrigen zwei Arme an der Graeser Straße und der Wessumer Straße (stadteinwärts) folgen – und zwar „unter Verkehr“, wie Tenhumberg betont. Das heißt, die Ein- und Ausfahrten bleiben weitgehend geöffnet, so dass der Autoverkehr weiter fließen kann.Radfahrern und Fußgängern empfiehlt der Landesbetrieb jedoch, den Kreisel bis zum endgültigen Abschluss der Bauarbeiten nach Möglichkeit zu meiden. Das gelte insbesondere für das Wochenende des 21./22. August, an dem der Kreisverkehr ab Samstagmorgen, 6 Uhr, komplett gesperrt sein wird. Dann nämlich soll die bituminöse Deckschicht im gesamten Rondell aufgetragen werden.

Je nach Fortgang der Arbeiten könne der Kreisverkehr aber bereits am Samstagabend, spätestens jedoch am Sonntagmorgen wieder frei gegeben werden – es werde nämlich, wie an den jüngsten Wochenenden auch, durchgearbeitet. Was danach noch fehlt, sind kleinere Restarbeiten wie die Pflasterung oder das Angleichen des Mutterbodens, ergänzt Tenhumberg. Läuft vor allem witterungsbedingt alles nach Plan, ist die gesamte Baumaßnahme zum Ende der Sommerferien, wenn die Schülerströme wieder einsetzen, abgeschlossen

Lesen Sie jetzt