Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brandaktuelle Geschichte

Ahaus 125 Jahre Feuerwehr in Ahaus, 125 Jahre Städtische Kapelle: Zwei Ausstellungen in den Hauptstellen von Sparkasse und Volksbank bieten Geschichte zum Anfassen und stimmen auf das große Jubiläumswochenende am 30. und 31. August ein.

18.08.2008

Brandaktuelle Geschichte

<p>Atemschutzgerät aus den 60er Jahren.</p>

In voller Einsatzmontur empfangen seit gestern Feuerwehrleute die Besucher der Sparkasse Westmünsterland an der Bahnhofstraße. Erst auf den zweiten Blick erweisen sich die Einsatzkräfte als Puppen, die einen lebendigen Eindruck von der Feuerwehrausrüstung vermitteln und dabei eine Brücke über die Jahrzehnte schlagen. Einer der stillen Kameraden trägt eine Atemschutzausrüstung aus den frühen 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts und lehnt sich an ein noch viel älteres Zeugnis des Ahauser Löschwesens: die Handdruckspritze aus dem Jahr 1880, die damit noch drei Jahre älter ist als die Freiwillige Feuerwehr Ahaus.

Deren Gründung war noch Anfang des Jahres 1883 von den Stadtverordneten abgelehnt worden, weil es der Stadt an den für die Ausrüstung notwendigen Geldmitteln fehle. Nur wenige Wochen später brannte die Holzschuhfabrik Dües lichterloh. Die Stadtverordneten besannen sich. Noch im Herbst des gleichen Jahres wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet. Ein Foto in der Ausstellung zeigt die stolze Wehr und die Feuerwehrkapelle in den Anfangsjahren auf dem Windmühlenberg. Helme, Mützen, Alarmierungssysteme, Urkunden und zahlreiche Bilder, die vom ehemaligen Wehrleiter Josef Terbeck zusammengestellt wurden, dokumentieren die Entwicklung auf anschauliche Weise. Zeitungsberichte erinnern zudem an Großbrände wie den in der Möbelfabrik Kruse 1964 und spiegeln auch die Übungsaktivitäten und die Brandschutzerziehung in Kindergärten wider.

Sparkassendirektor Jürgen Büngeler zeigte sich erfreut über die informative Ausstellung, der er viele Besucher wünschte. Er erinnerte daran, dass in den Anfangsjahren auch ein Spritzenhaus auf dem heutigen Sparkassengelände gestanden habe. Gleichzeitig dankte er den 73 aktiven Feuerwehrmännern und -frauen für ihr großes bürgerschaftliches Engagement. gro

Brandaktuelle Geschichte

<p>Gruppenbild mit Puppen: Löschzugführer Reinhold Revers, der ehemalige Wehrführer Josef Terbeck, Sparkassenvorstand Jürgen Büngeler, Feuerwehrchef Berthold Büter, Ulrich Honrath und Elmar Korbmacher (von links). Grothues</p>

Lesen Sie jetzt