Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erkenntnisse in globaler Verantwortung

Gymnasisaten in Berlin

Ein achtköpfiges Team der Europa-AG des Alexander-Hegius-Gymnasiums diskutierte gemeinsam mit Jugendlichen aus ganz Deutschland und Europa bei der Nationalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlaments in Berlin über die europäische Außen- und Sicherheitspolitik.

AHAUS

06.06.2012
Erkenntnisse in globaler Verantwortung

Die Teilnehmer (v. l.): vordere Reihe Jana Schulte, Jannik Reinders, Marisa Gebker, Carola Storcks, Moritz Wesseler; hintere Reihe: Fabian Grünewald, Kai Pöpping, Andreas Weilinghoff.

In der Europa-AG unter Leitung von Dr. Patrick Spell hatten sich bereits im März Carola Storcks, Jana Schulte (Stufe 12), Andreas Weilinghoff, Fabian Grünewald, Jannik Reinders, Moritz Wesseler (Stufe 11), Kai Pöpping und Marisa Gebker (Stufe 10) auf der Regionalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlaments in Hamburg für die Nationale Auswahlsitzung in Berlin qualifiziert.

Die Jungparlamentarier reflektierten jetzt gemeinsam mit 150 Jugendlichen aus der gesamten Bundesrepublik sowie Gastdelegierten aus Griechenland, Tschechien, Schweden und Finnland unter dem Motto „Thinking outside Borders“ die außenpolitische Gesamtsituation der EU aus verschiedenen Perspektiven und entwickelten eigene Handlungsstrategien. In der Jugendherberge am Wannsee stand für die Jugendlichen ein gruppen-dynamisches Kommunikationstraining (Teambuilding) auf dem Programm, welches die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Schüler in ihren Ausschüssen bilden sollte. Im Rahmen der Ausschussarbeit (Committee Work) wurden die Ausschussthemen wie die Beziehungen der EU zum Iran, das Frauenbild in Nordafrika nach dem Arabischen Frühling, das Problem der globalen Wasserversorgung oder die Frage nach einem möglichen EU-Beitritt der Türkei kontrovers diskutiert. R

Ziel war dabei, eine Resolution zu verfassen, die Standpunkt und Forderungen des Ausschusses festhalten sollte – eine echte Herausforderung, da nur Formulierungen, die den Konsens aller Ausschussmitglieder abbildeten, Teil der Resolution wurden. Den Abschluss bildete die parlamentarische Vollversammlung (General Assembly) im Berliner Abgeordnetenhaus. Nach Vorbild des Europäischen Parlaments kamen dort alle Ausschüsse zusammen und debattierten auf Englisch die Arbeitsergebnisse der Ausschüsse, welche bis dahin in Resolutionen formuliert wurden. Eingerahmt wurde der Sitzungsablauf durch ein vielfältiges Kultur- und Abendprogramm: unter anderem mit einem „Quiz d’Europe“, bei dem die Ausschüsse gegeneinander antraten, oder einem „Regio Village“, das dazu diente die eigene Region zu repräsentieren, und als Höhepunkt ein Barbecue in der Repräsentanz der Comerzbank direkt neben dem Brandenburger Tor. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung hatten Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und die Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission und Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, übernommen.

Lesen Sie jetzt