Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für Ernstfall unter harten Bedingungen bestens gerüstet

29.08.2008

Ahaus Fünf THW-Helfer aus Ahaus sowie drei Kollegen aus Gronau sind zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet worden. Verantwortlich für die Ausbildung in Theorie wie auch Praxis war Dr. Jens Jansen, Bereichsausbilder Atemschutz im Geschäftsführerbereich Wesel.

Begonnen wurde die Ausbildung mit zwei Theorieteilen, in denen die Helfer alles über die Atmung, die Zusammensetzung der Luft, die Einsatzgrundlagen sowie die Gerätetechnik und vieles mehr lernten. Zwei Tage waren dann ganz der praktischen Ausbildung sowie der Prüfung vorbehalten. Zuerst galt es, sich an die Geräte zu gewöhnen, die Handhabung der Masken und der Geräte zu erlernen. Es folgten Gewöhnungsübungen mit unterschiedlicher Intensität und Belastung, danach zwei Einsatzübungen unter Atemschutz und somit erschwerten Bedingungen.

Bei der Übung musste ein behelfsmäßiger Übergang aus dem Einsatzgerüstsystem gebaut und eine Person aus einem Röhrensystem geborgen werden.

Danach trafen sich die Helfer dann bei der Feuerwehr in Ahaus um dort die Ausbildung in der Atemschutzübungsstrecke fortzusetzen. Nach der Belastung auf dem Laufband, der Endlosleiter sowie einer Art Fahrrad für die Arme, ging es über zum Orientierungsteil in die dunkle und vernebelte Übungsstrecke. Diese Anstrengungen und Herausforderungen wurden von allen mit Erfolg gemeistert, es überwog dabei der Spaß an der Übung.

Nach dem Essen folgten dann die theoretische Prüfung und eine Einsatzübung in der Unterkunft in Ahaus. Nachdem auch diese Teile abgeschlossen waren, konnte Jens Jansen allen Helfern während der Abschlussbesprechung zur erfolgreichen Prüfung gratulieren und die Urkunden austeilen.