Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Glückwünsche im italienischen Eiscafé

Vorfreude aufs Finale

Der Tag nach dem Spiel: Im Eiscafé Venzia herrscht große Freude über das Weiterkommen der italienischen Mannschaft. Und auch die deutschen Kunden gratulieren.

AHAUS

von von Simon Sax

, 29.06.2012
Glückwünsche im italienischen Eiscafé

Darf es auch ein Italien-Eis sein? - Filippo Belbruno steht mit seinen Söhnen in seiner Eisdiele Venezia.

Eine kleine Gruppe betritt die Eisdiele Venezia. Ein junger Mann tritt hervor und bestellt: „Italien hat gewonnen. Ich nehme trotzdem eine Kugel.“ Er lacht. Im Hintergrund läuft ein italienischer Fernsehsender. Daneben steht noch ein weiterer, größerer Bildschirm. Auf dem schauten am Vorabend Deutschland- und Italienfans das Halbfinale der EM.Als der Schiedsrichter die Partie abpfiff, brach für manch einen die Fußballwelt zusammen. Doch in der Eisdiele Venezia feierten die Fans gemeinsam – trotz der Niederlage der deutschen Nationalmanschaft. „Das Eiscafé war gefüllt mit Menschen und die Atmosphäre den ganzen Abend freundschaftlich. Wir haben immer gesagt, der Beste soll gewinnen“, erzählt Fillipo Belbruno. Er ist der Besitzer der Eisdiele: „Gestern Abend hat mein Herz natürlich für Italien geschlagen. Trotzdem liebe ich Deutschland.“ Seit zwölf Jahren betreibt er das Eiscafé in Ahaus.Am Tag nach dem Fußballspiel sitzt Belbruno an einem der runden Tische seiner Eisdiele. Eine Kundin mittleren Alters kommt herein und ruft freundlich: „Herzlichen Glückwunsch!“ Sie setzt sich an einen der Tische, Belbruno bedankt sich.  

Bis jetzt habe ihm heute jeder Kunde gratuliert oder nett auf das gestrige Fußballspiel angesprochen. Negative Reaktionen habe er nicht mit erlebt, erzählt Belbruno. Außerdem habe er heute genauso viel Eis verkauft wie in den letzen Tagen.Seine kleinen Söhne laufen durch die Eisdiele, da kommt der nächste Kunde: „Aber den Balotelli, den Torschützen, den habt ihr doch von den Brasilianern gekauft oder?“ Belbruno: „Mario Balotelli ist Italiener. Aber beide Mannschaften haben schön gespielt.“ Kunde: „Ist der wirklich Italiener? Naja, aber der war echt gut.“Das Finale am Sonntag will Belbruno wieder in seiner Eisdiele gucken. Wie wird das Spiel ausgehen? „Die Italiener gewinnen zwei zu eins, genau wie bei dem Spiel gegen Deutschland“, tippt er.Hinter der Theke schichtet Belbruno drei Kugeln Eis übereinander: Minze, Zitrone und Erdbeere. Jetzt gibt es erst einmal ein Italien-Eis. Er versichert: „Hätten die Deutschen gewonnen, würde ich natürlich ein Deutschland-Eis machen.“ 

Lesen Sie jetzt