Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Julia Edeler fliegt in die USA - Jens Spahn ist Pate

Austauschprogramm

AHAUS Julia Edeler wird für ein Jahr in die USA gehen. Die 16-jährige Ahauserin hat ein Stipendium im Rahmen des Parlamentarischen Partnerschaftsprogrammes (PPP) des Bundestages erhalten. Ihr Pate: der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn.

01.08.2010
Julia Edeler fliegt in die USA - Jens Spahn ist Pate

Blättern im Weltatlas (von links): Mutter Annette Edeler, Bruder Markus Edeler, Julia Edeler, Jens Spahn und Vater Heinz Edeler.

Julia Edeler wird ein Jahr lang eine Highschool im Bundesstaat New Jersey besuchen. "Gott sei Dank hat das Warten ein Ende", freut sie sich. Im März bekam sie die Zusage, jetzt weiß sie, wohin die Reise geht: Die 16-jährige wird ein Schuljahr die Pemberton Township High School besuchen. Pemberton liegt im Bundestaat New Jersey, etwa 120 Kilometer südlich von New York. "Ich bin total gespannt auf meine Gastfamilie und auf die beiden kleinen 'Geschwister', die ich im nächsten Jahr haben werde", sagt Edeler. "Vor dir liegt ein spannende Jahr" Sie stammt aus einer großen Familie mit sechs Kindern. Spahn gratulierte Julia zur Nachricht: "Am 21. August wirst du in den USA erwartet. Ich bin mir sicher: Vor dir liegt ein spannendes Jahr." Edeler versprach, regelmäßig über ihren Aufenthalt zu berichten.

1983 wurde das PPP aus Anlass des 300. Jahrestages der ersten deutschen Einwanderung gemeinsam vom Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika und dem Deutschen Bundestag beschlossen.

Sie leben in einer Gastfamilie Es wurde vereinbart, dass junge Deutsche ein Jahr in den USA verbringen und junge Amerikaner ein Jahr in Deutschland. Schüler leben in Gastfamilien und besuchen eine örtliche Oberschule, junge Berufstätige absolvieren ein Praktikum in einem Betrieb und besuchen eine Berufsschule.

Lesen Sie jetzt