Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kunst feiert Premiere

Arbeitsagentur

AHAUS "Bereits im vergangenen Jahr hatte ich das Bedürfnis, die Geschäftsstelle neu zu gestalten" – diesen Vorsatz hat Renate Meis, Leiterin der Agentur für Arbeit in Ahaus, nun eindrucksvoll verwirklicht: Fantasievolle, großformatige Gemälde bringen reichlich Farbe in die Flure des Gebäudes an der Hindenburgallee.

von Von Manfred Elfering

, 18.08.2010
Kunst feiert Premiere

Michael Flenker (r.) mit Norbert Wissing, einem Kollegen aus der Malgruppe von Haus Hall, vor einem seiner großformatigen Werke in den Fluren der Agentur für Arbeit Ahaus.

Der Clou dabei: Die Künstler, die allein oder gemeinsam in der Gruppe an den Werken gearbeitet haben, sind allesamt Menschen mit Behinderung, die in den Werkstätten Haus Hall Beschäftigung und Zuwendung gefunden haben. Ihre zum Teil starke sprachliche Eingeschränktheit hat sie andere Formen als Ausdrucksmittel finden lassen, in diesem Fall die Malerei. „Unsere Beschäftigten sind oft kreativ tätig und malen sehr gerne“, stellt Annette Hövelbrinks, die in den Werkstätten für den Vertrieb zuständig ist, fest. „Und solche Aufträge haben wir natürlich am liebsten“, ergänzt sie. Genau so einen Auftrag erteilte die Agentur für Arbeit in Ahaus: Renate Meis (Bild) hatte sich die Anregung in der Hauptstelle in Coesfeld geholt und die Werkstätten Haus Hall angesprochen. Große, dekorative Bilder sollten es werden, an denen man sich auch nach Jahren noch nicht satt gesehen hat – das ist gelungen.

Die Gruppenleiterinnen Elke Sieverding und Nadine Heßling haben vier der neun Kreativen aus der Malgruppe von Haus Hall mitgebracht: Gaby Eckenhoff, Jochen Holstick, Michael Flenker und Norbert Wissing. Sie sind offensichtlich ganz angetan und aufgeregt, ihre Bilder an ungewohnter Stelle wieder zu sehen, auch wenn sie es nicht so deutlich äußern können – aber dafür haben sie ja ihre künstlerische Ausdrucksstärke: Die eindrucksvollen Werke jedenfalls sprechen für sich.   „Ich freue mich besonders, dass unser Haus das Projekt auch finanziell unterstützt hat“, so Meis. Und Guido Paskarbis, Pressesprecher Münsterland der Agentur für Arbeit, nickt zustimmend.

Annette Hövelbrinks indes würde sich noch mehr freuen, wenn sie auch andere Unternehmen, Banken oder Praxen dafür begeistern könnten: „Wir wollen nämlich unsere Aktivitäten in diesem Bereich ausweiten und bieten auch Einzelbilder zum Kauf an.“ Die Werkstätten haben bereits verschiedene Firmengebäude mit den Bildern ihrer Künstler ausgestattet – ganz nach den Wünschen der Kunden. Für Haus Hall ist dies daher kein Neuland – für Ahaus allerdings Premiere. Einzelne Gemälde und Preislisten sind in den Werkstattläden zu finden, zum Beispiel in Ahaus an der van-Delden-Straße.

Lesen Sie jetzt