Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Licht aus!" ohne das Lichterhaus

Ahaus Samstagabend, 20 Uhr: Das Brandenburger Tor versinkt in Dunkelheit, der Kölner Dom verschwindet in der Nacht, doch das Ahauser Weihnachtshaus strahlt im wattstarken Lichterglanz - ganz ohne schlechtes Gewissen des Eigentümers: "Lichtblicke ohne Licht, das geht eben nicht", erklärt Hausbesitzer Thomas Weber (Foto).

09.12.2007

"Licht aus!" ohne das Lichterhaus

<p>Das Lichterhaus der Familie Weber am Dahlienweg.</p>

Warum, erzählt der Vater von drei Kinder, der zusammen mit seiner Frau Maria seit fast zehn Jahren sein Haus am Dahlienweg in einen leuchtenden Weihnachtstraum verwandelt, im Gespräch mit der Münsterland Zeitung.

Wie war es am Samstagabend?

Weber: Einfach toll. So viele Besucher wie am Samstag waren eigentlich noch nie da, und das, obwohl es gegen 21 Uhr anfing zu regnen.

Ich wollte eigentlich wissen, ob es bei Ihnen auch fünf Minuten lang dunkel war?

Weber: (lachend) Ach so, und ich dachte, sie fragten nach dem Erfolg unserer Glühweinaktion für den guten Zweck, die wir jedes Jahr gemeinsam mit dem Zwillingsclub "Doppelt gemoppelt" durchführen.

Also gut: Glühwein und Spenden flossen also?

Weber: Und wie. Wir haben zwar noch nicht genau abgerechtnet, aber abzüglich der Unkosten dürften rund 1500 Euro Spenden für die Aktion "Lichtblicke" zu Gunsten von in Not geratenen Familien in NRW zusammen gekommen sein.

Gehören zu den Unkosten auch Ihre Stromkosten?

Weber: Natürlich nicht! Das Haus illuminieren wir seit Jahren, weil uns das eben einfach Spaß macht. Als dann viele Familien kamen, um das vermeintliche Haus des Weihnachtsmanns zu besuchen, überlegten wir uns, das Interesse zu nutzen zu Gunsten von Menschen in Not.

Und was ist mit dem Klima in Not?

Weber: Ganz ehrlich, wegen eines Zusammenhangs zwischen dem Klimawandel und unseren Lampen hier in Ahaus habe wir uns noch gar keinen Kopf gemacht. Obwohl: Das Anliegen ist natürlich wichtig.

Haben Ihre mehreren hundert Besucher am Samstagabend nicht nach der Aktion "Licht aus" gefragt?

Weber: Das war kaum ein Thema. Und ich bin sicher, hätte ich das Licht aus gemacht, wären viele gegangen und hätten nicht Glühwein getrunken und damit gespendet. Lichtblicke ohne Licht - das geht eben nicht. sy-

"Licht aus!" ohne das Lichterhaus

<p>Das Lichterhaus der Familie Weber am Dahlienweg.</p>

Lesen Sie jetzt