Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musik am Schloss trotz Hochwasser

Musiksommer

AHAUS. Rund 600 Besucher kamen im Schlossinnenhof zum Ende des Musiksommers 2010 in der ausverkauften Reihe "Pietsch Classics" in den Genuss der "Night of Classic & Pop" - hörbar gemacht von den Frankfurter Sinfonikern.

von Von Elvira Meisel-Kemper

, 29.08.2010
Musik am Schloss trotz Hochwasser

The Night of Classic & Pop mit den Frankfurter Sinfonikern begeisterte zum Abschluss des Musiksommers Schloss Ahaus.

Nicht nur Petrus beschenkte die Besucher mit trockenem Wetter, sondern die Ahauser Firma Pietsch als Veranstalter. Wegen dem Hochwasser lud Dr. Michael Pietsch alle Wassergeschädigten zum kostenlosen Besuch des Konzerts ein. Rund 20 Besucher hätten die Einladung angenommen, sagte Pietsch. Musik und Lichttechnik begeistert die Besucher "Genießen Sie diesen Abend. Wir werden uns bemühen, ihn so schön wie möglich zu gestalten", versprach Stefan Ottersbach, Leiter der Sinfoniker und Moderator des Konzerts. Umgehend lösten er und seine Musiker dieses Versprechen ein. Die Musik und die märchenhafte Beleuchtung des Innenhofes begeisterten die Besucher.

Große Arien der Oper und Klassiker der Film- und Popmusik wurden vorgetragen. Besonders hervor stachen die jungen Solisten Laura Nicorescu (Sopran), Rafael Cavero (Tenor) und Angelika Lichtenstern (Violine). Georges Bizets Oper "Carmen" bot den rein instrumentalen Einstieg ins Programm. Zu hören waren außerdem Auszüge aus Giacomo Puccinis "Turandot", Guiseppe Verdis "La Traviata" und "Aida". Diese Opern gehören wohl zu den schönsten Liebesopern.

Mal schüchtern, mal schwungvoll- Solisten zeigen verschieden Facetten Nicorescu sang und spielte die Traviata-Arie "E strano" mal hochtheatralisch, mal zart berührt. Bei ihr hatte man das Gefühl, dass sie in jeder Rolle aufging und dabei mühelos ihre schöne Sopranstimme auskostete. Cavero war szenisch schüchterner. Dafür berührte sein Tenor in dem Turandot-Klassiker "Nessun dorma" umso mehr. Die "Zigeunerweisen" von Pablo de Sarasate gehören zu den schwierigsten Stücken für Violinisten. Ausdrucksstark und mühelos meisterte Lichtenstern diese Herausforderung.

Applaus belohnt Musiker für ihre Vorstellung Leonard Bernsteins "West Side Story" bildete mit "Maria", gesungen von Cavero, und "I feel pretty", kokett dargeboten von Nicorescu, einen der Höhepunkte der Pop-Abteilung. Das rasante instrumentale Medley aus "Fluch der Karibik" und John Miles Klassiker "Music", gesungen von Cavero, ließ die Besucher staunen. Freddie Mercury und seine Band "Queen" wurden ebenso "geadelt" durch die Frankfurter Sinfoniker und ihre Solisten. Ungebremste Begeisterung belohnte die Musiker für ihre tolle Leistung.

Lesen Sie jetzt