Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Premieren-Fieber

Ahaus Auf Hochtouren läuft derzeit die Vorbereitung auf das Tanzmusical "Footloose", das am nächsten Wochenende in der Ahauser Stadthalle aufgeführt wird.

08.08.2008

Premieren-Fieber

<p>Sehen der Premiere des Tanzmusicals "Footloose" gespannt entgegen: Die Hauptdarsteller der Musical-AG. MLZ-Foto Bergmann</p>

32 Schülerinnen und Schüler von der Musical-AG der Canisiusschule haben sich in der letzten Sommerferienwoche zu intensiver Probenarbeit in der Stadthalle eingefunden, um ihren Liedern, Tänzen und Dialogen den letzten Schliff zu verpassen. Organisatorisch und künstlerisch unterstützt werden sie dabei von Inge Walters (Regie), Corinna Gottschalk (Choreographie) und Ursula van der Linde-Bancken (Gesang).

In den Hauptrollen stehen durchweg bühnenerprobte Darsteller, deren erfahrenste Mitglieder bereits bei bis zu neun verschiedenen Musicalprojekten mitgewirkt haben.

"Footloose", das ist die Geschichte des jungen Ren McCornack, der mit seiner Mutter aus Chicago in die langweilige Kleinstadt Bomont zieht. Dort hat der bibelfeste Reverend Shaw Moore das Sagen. Rockmusik, Alkohol und Tanzerei sind für die Jugend verboten.

Generationenkonflikt

Der Konflikt mit dem tanzbegeisterten Großstadtteenager Ren und den Einwohnern des Dorfes ist vorprogrammiert. Der Generationenkonflikt zwischen Jugendlichen und Erwachsenen spiegelt sich am deutlichsten in der von Enttäuschung und Sorge geprägten Beziehung des Reverends zu seiner Tochter Ariel. Auch das breite Thema der Liebe kommt facettenreich zur Sprache: romantisch, dramatisch, humorig und versöhnend.

Vielen dürften die legendären Songs wie "Almost paradise", "I need a Hero" oder auch der Titelsong "Footloose" aus dem gleichnamigen Film aus den 80er Jahren bekannt sein. Die Musical-AG hat sich entschieden, die Lieder der besseren Verständlichkeit halber auf Deutsch zu singen. Die Solosänger und auch die bis zu vierstimmigen Chornummern werden, verstärkt von Headsets, live gesungen. Für die Begleitung steht ein anspruchsvolles Playback zur Verfügung. Die Ideen zum Bühnenbild entwickelte das Ensemble aus der Probenarbeit heraus. Bei der Umsetzung half dann noch die Kunst-AG der Canisiusschule. Für die Kostüme zeichnen die Mitglieder selbst verantwortlich. Einige Kostüme kommen von der Coesfelder Freilichtbühne und aus dem theaterpädagogischen Zentrum Lingen.

Revival-Party

Im Anschluss an die Premiere am Freitagabend findet noch eine 80er-Jahre-Revival-Party statt, die gesondert gebucht werden kann.

www.canisiusschule-ahaus.de

Lesen Sie jetzt