Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Romantik der Eisenbahn lebt im Aquarell weiter

28.08.2008

Ahaus Man glaubt förmlich noch den Dampflok-Geruch in der Nase zu haben und das Rattern und Quietschen der Eisenbahn-Räder zu hören, wenn man sich die Aquarelle von Medien-Operator Markus Heiligmann genau betrachtet. Und bei der älteren Generation kommt der Erinnerungs-Effekt, wenn sie die alten, heute nicht mehr existierenden Bahnhofsgebäude aus Vreden, Ahaus, Wessum oder Südlohn wieder erkennen.

Wie kommt ein Hobby-Maler zu diesem speziellen Malbereich? "Mit vier Jahren bekam ich meine erste Modell-Eisenbahn", erinnert sich Heiligmann. "Und seitdem hat mich dieses Hobby nicht losgelassen. Etwa 2001 sah ich im Fernsehen eine Eisenbahn-Sendung, wo jemand auch alte Loks gemalt hatte. Das inspirierte mich, mein Malhobby, das ich als Schüler gehabt habe, jetzt nach 20 Jahren wieder aufzunehmen und zu kombinieren."

Gesagt, getan. Nach kurzer Zeit waren seine Eisenbahn-Gemälde schon in Insider-Kreisen gut bekannt. Der heute 38-Jährige konnte schon einige Ausstellungen von Eisenbahn-Clubs, der Westfälischen-Landes-Eisenbahn (WLE) und im Bahnhof Metelen Land durchführen. Für Oktober ist eine weitere Ausstellung bei der WLE in Münster geplant. Seine "Pengel-Antons", "Schweineschnäutzchen" und "Krokodile" sind heiß begehrt.

Der Künstler weiß auch, warum seine Bilder großen Anklang finden: "Ich versuche, die Abbildungen präzise, originalgetreu und fotorealistisch wiederzugeben", erklärt er. Künstlerschulen hat er nie besucht. "Ein einziges Übungsbuch habe ich einmal gehabt", erinnert er sich noch. Sein ehemaliger Kunst-Lehrer, Hans-Jürgen Janzing aus Stadtlohn, erkannte schon früh das Talent seines Schülers. "Er hatte damals für mich zwei spezielle Bilder gemalt, die ich noch heute besitze", erzählt der Pädagoge im Ruhestand.

Hobby "ansteckend"

Obwohl Markus Heiligmann auch andere Motive malen kann wie Porträts, Landschaften und Tiere, hat er sich aus Zeitgründen hauptsächlich der Eisenbahn-Malerei verschrieben. Über 100 Bilder zeigen bereits die Emsigkeit seines Schaffens. Auch seine Frau Judith hat sich dem Eisenbahn-Hobby ihres Mannes angeschlossen. "Aber das Mal-Talent von ihm habe ich nicht. So etwas ist wohl angeboren." alb

www.eisenbahn-aquarelle.de

Lesen Sie jetzt