Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Romantik der Eisenbahn lebt im Aquarell weiter

28.08.2008

Ahaus Man glaubt förmlich noch den Dampflok-Geruch in der Nase zu haben und das Rattern und Quietschen der Eisenbahn-Räder zu hören, wenn man sich die Aquarelle von Medien-Operator Markus Heiligmann genau betrachtet. Und bei der älteren Generation kommt der Erinnerungs-Effekt, wenn sie die alten, heute nicht mehr existierenden Bahnhofsgebäude aus Vreden, Ahaus, Wessum oder Südlohn wieder erkennen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden