Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Streicher erreichen Herzen

Benefizkonzert

AHAUS Die betont und mit künstlerischen Feinheiten vorgetragenen Stücke des Streichquartetts fanden am Sonntag großen Anklang in der St. Josef Kirche Ahaus. Das Benefizkonzert fand zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe in Pakistan statt. Unterstützt wurde das Streichquartett von der ,,Aktion Kleiner Prinz - Internationale Hilfe für Kinder in Not ".

von Von Lisa Tretow

, 30.08.2010
Streicher erreichen Herzen

Boris Tsoukkerman (Violine), Kati Tenner (Violine), Eva äuslikova (Viola) und Lucie ätepanova (Cello) vom Orkest van het Oosten aus Enschede gestalteten ein gefühlvolles Konzert.

Das sehr gut besuchte Benefizkonzert wurde von Pfarrer Heinrich Plaßmann eröffnet. Hintergrund des Konzertes ist die dringend benötigte Hilfe für die Flutopfer. ,,Die Opfer brauchen unsere Hilfe! Sobald die ersten lebensrettenden Maßnahmen gegriffen haben, Brunnen gereinigt und instand gesetzt sind, wird die Aktion Kleiner Prinz mittel- und langfristig bei den Wiederaufbauarbeiten, vor allem auch bei der Errichtung von Schulen helfen", betonte Plaßmann. Dazu wurde um Geldspenden der Zuhörer gebeten. Deshalb gestalteten die vier Streicher Boris Tsoukkerman (Violine), Kati Tenner (Violine), Eva ?uslikova (Viola) und Lucie ?tepanova (Cello) vom Orkest van het Oosten aus Enschede ein gefühlvolles Konzert, dessen vorgetragene Stücke sich besonders an Kinder richteten.Euphorie und Melancholie So spielten die Kammermusiker selten vorgetragene und anspruchsvolle Stücke von Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow, Béla Bartók, Alexander Konstantinowitsch Glasunow und Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Daraus entstand ein abwechslungsreiches Programm, das durch das Ambiente der Kirche seine volle Klangstimmung entfalten konnte. Spezielle Zupftechniken sorgten für besonders faszinierende Töne in den Ohren der Besucher. Die Zuhörer tauchten ab in eine atemberaubende musikalische Gefühlswelt, die von der tiefsten Melancholie bis hin zur starker Euphorie reichte. ,,Es sind Klänge, die wie das Leben spielen", beschreibt Kati Tenner die Stücke. ,,Besonders anspruchsvoll sind die verschiedenen Tempowechsel in ,Valse', aus den ,Fünf Novelletten' von Glasunow", fügt sie hinzu. Boris Tsoukkerman lächelt dabei: ,,Ich mag alle Stücke aus dem Programm". Auch die fünfjährige Jona Hermeling ist ganz angetan von dem Benefizkonzert. ,,Ich spiele auch seit sechs Monaten Geige", berichtete sie stolz. Am Ende der Veranstaltung wurde das Streichquartett mit stehende Ovationen und tosendem Beifall belohnt. 1.570 Euro für Flutopfer Zum Dank spielten die Musiker eine Zugabe der Stücke ,,Der Drehorgelmann" und ,,Kamarinskaia" von P. Tschaikowski. Das Benefizkonzert zahlte sich aus. Es kamen rund 1570 Euro usammen. Dabei gab Lucie ?tepanova den Menschen mit auf den Weg: ,,Wenn einer anfängt etwas zu tun, dann machen alle anderen mit. Also, traut euch!".

Lesen Sie jetzt