Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tiere können bald einziehen

Neues Heim

An der alten B70 zwischen Wüllen und Stadtlohn sind die Fortschritte beim Bau des Tierheims sichtbar. Julia Steggemann, Bauherrin und zukünftige Betreiberin, freut sich: Das Katzenhaus ist schon eingerichtet, Hundepension und Hundehaus werden gerade fertig gestellt. Aber der ursprüngliche Plan wurde leicht geändert, wie beim Besuch auf der Baustelle zu erfahren war.

AHAUS

, 25.10.2016
Tiere können bald einziehen

Julia Steggemann im Obergeschoss vom Verwaltungs- und Wohngebäude auf dem Gelände des neuen Tierheims. Als Betreiberin wird sie dort in eine kleine Wohnung einziehen. Das geplante freistehende Wohnhaus ist erst einmal kein Thema mehr.

Julia Steggemann hat an allen Ecken und Enden noch zu tun. Sie ist gerade dabei, weitere Katzenzimmer einzurichten. Schließlich sollen die Stubentiger bald die ersten Tiere sein, die in die neuen Gebäude einziehen dürfen. "Das wird wahrscheinlich im November so weit sein", sagt Julia Steggemann. So ganz genau könne man das natürlich nicht sagen, weil ja immer etwas dazwischen kommen könne.

Fast alles wie im Plan

Eine Änderung hat es gegeben: Ursprünglich hatte Julia Steggemann geplant, ein eigenes Haus in der unmittelbaren Nähe des Tierheims zu bauen, um dort zu wohnen. Das ist erst einmal abgehakt. Stattdessen will sie in eine kleine Wohnung im Obergeschoss des Verwaltungsgebäudes ziehen. "Das reicht mir erst einmal, und dann bin ich ja auch direkt vor Ort", erklärt die Tierheimbetreiberin. Eröffnen will sie - wie geplant - im Dezember oder Januar. Auch da kann das Wetter aber noch einen Strich durch die Rechnung machen. "Deswegen bin ich mit einer Einschätzung da eher vorsichtig", sagt sie.

Aber auch wenn die Gebäude fertig sind, bleibt noch einiges zu tun: Der gesamte Außenbereich der Anlage muss noch gestaltet werden. Aktuell gleicht die Baustelle zwischen den einzelnen Gebäuden noch eher einer wüsten Kraterlandschaft. Julia Steggemann hat aber schon ganz klar vor Augen, wie es einmal aussehen soll: "Da die Ausläufe mit den Zäunen, dort eine Wiese als Freilauf und da wird noch gepflastert", sagt sie und deutet auf die Ecken des Geländes.

Hohe Spendenbereitschaft

So langsam realisiere sie, dass ihre Vorstellung von einem Tierheim tatsächlich Wirklichkeit wird. "Ein tolles Gefühl", sagt sie. Sie wirkt insgesamt sehr zufrieden. Denn nicht nur der Bau des Tierheims sondern auch der neu gegründete Tierschutzverein entwickelt sich gut. Parallel freut sie sich auch darüber, dass die Spendenbereitschaft immer noch so groß sei. Gerade erst ist eine Crowd-Funding-Aktion für ein Chiplesegerät erfolgreich zu Ende gegangen. 

Webseite des Tierheims
Weitere Infos zum neuen Tierheim in Ahaus finden Sie hier: 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt