Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trassenkauf jetzt auch beurkundet

17.12.2007

Ahaus Nachdem der Rat der Stadt Ahaus in seiner Sitzung im September den Ankauf der von der Bezirksregierung Münster freigestellten etwa neun Kilometer langen Bahntrasse der Ahaus Alstätter Eisenbahn GmbH beschlossen hatte, ist die Eigentumsübertragung nun auch notariell beurkundet worden.

Das ehemalige Gleisgelände diente der Ahaus Alstätter Eisenbahn GmbH (AAE) bis zum Frühjahr als Bahntrasse vom Bahnhof Ahaus bis zum Alstätter Brook. Die Bahnstrecke war im Jahre 1903 durch in Betrieb genommen worden. Nachdem zuletzt auch der Gütertransport zum Erliegen kam, hat die Bezirksregierung Münster das ehemalige Bahngelände im Frühjahr 2007 freigestellt.

Die Schienen sind mittlerweile zurückgebaut worden. Das Schotterbett wird kurzfristig ausgekoffert, damit das Gelände an die Stadt Ahaus übergeben werden kann. Die Stadt hat zur Zeit nach eigenem Bekunden noch keine konkreten Planungen für das ehemalige Bahngelände. Ohne Zeitdruck und unter Berücksichtigung aller Planungsaspekte soll die zukünftige Verwendung geprüft werden, zumal im nächsten Jahr die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes ansteht.

Dabei, so heißt es in einer Presseerklärung der Stadt, seien verschiedene Alternativen denkbar. Für den Erwerb von Teilflächen durch Landwirte, deren landwirtschaftliche Flächen an der Bahntrasse liegen, gibt es bereits entsprechende Anfragen.

Denkbar sei darüber hinaus auch eine Renaturierung von Teilflächen für eine anschließende Verwendung als ökologischer Ausgleich.

Schließlich sind auch dörfliche oder städtische Nutzungen denkbar.

Lesen Sie jetzt