Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unbekannter droht im Supermarkt mit Schusswaffe

Raubüberfall in Graes

Mit einer Schusswaffe in der Hand hat am Montag ein Unbekannter Mann den Supermarkt in Graes überfallen. Der Räuber betrat gegen 18.15 Uhr mit einer Sturmhaube den Laden und an der Hauptstraße und fuchtelte mit einer Schusswaffe herum. Er richtete diese sowohl gegen die Kassiererin als auch gegen eine Kundin, die gerade an der Kasse stand. Ebenso bedrohte er die Inhaber des Geschäftes.

GRAES

, 11.10.2016
Unbekannter droht im Supermarkt mit Schusswaffe

Das überfallene Geschäft in Graes.

Der Täter forderte die Kassiererin auf, Bargeld aus der Kasse herauszugeben. Als diese entgegnete, dass dies nicht ginge, riss der Täter die Kasse aus der Verankerung und flüchtete mit seiner Beute.

Verdächtiger dunkler Kleinwagen

Auf der Straße „Hohenkamp“ stieg er in einen dunklen Kleinwagen (VW Polo oder Renault Twingo), wo sein Mittäter auf dem Fahrersitz auf ihn wartete. Die Täter fuhren in Richtung Wohngebiet davon.

Die sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Einer Zeugin war der Kleinwagen zuvor auf dem Hohenkamp aufgefallen. Auf dem Fahrersitz saß ein ca. 25 Jahre alter Mann mit molligem Gesicht. Nach Angaben der Zeugin hätten sich Kennzeichen mit der Städtekennung AH an dem Pkw befunden. Die Kennzeichen waren möglicherweise gestohlen oder gefälscht.

Täterbeschreibung

Der Haupttäter wird wie folgt beschrieben: jung, schlank, „nicht sehr groß“, bekleidet mit blauer Jacke und blauer Jeanshose, maskiert mit einer Sturmhaube. Der Täter sprach deutsch mit starkem Akzent (vermutlich osteuropäisch).

Eine Anwohnerin gab an, dass ihr gegen 18 Uhr ein dunkel gekleideter Mann aufgefallen sei, der in verdächtiger Art und Weise an dem Markt hin- und hergelaufen sei. Die Polizei sagt, dass es sich dabei um den Täter gehandelt haben könnte. Er könnte unter Umständen auch auch anderen Personen aufgefallen sein.

Weitere Zeugen werden gebeten, sich an die Kriminalinspektion I, Tel. (02861) 9000 oder  Tel. (02561) 9260 zu wenden.

Lesen Sie jetzt