Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werner Leuker tritt zur Wahl an

Neuer Beigeordneter

Zwei Kandidaten wollen die Nachfolge von Verwaltungsvorstand Christoph Almering antreten. Wie aus den aktuellen Unterlagen zur kommenden Ratssitzung hervorgeht, sind aus dem Feld von 23 Bewerbern nach der Vorauswahl zwei Personen übrig geblieben: Stephan Pohlkamp aus Düsseldorf und Werner Leuker aus der Ahauser Stadtverwaltung.

AHAUS

, 19.10.2016

Am Mittwochmorgen wurden die aktuellen Ratsunterlagen online veröffentlicht. Darin auch die Vorlage zur Wahl des neuen Beigeordneten, der die Bereiche Kultur, Bildung, Sport, Arbeit und Soziales sowie Jugend im Verwaltungsvorstand übernehmen soll.

Die Bewerbung war für Werner Leuker eine naheliegende Sache: „Ich kenne den Bereich ja bereits“, sagte er gestern im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Ein Bereich, der für ihn immer noch eine große Attraktivität habe. Zu seinen Erfolgsaussichten wollte er indes nichts sagen. Das liege in der Hand der Ratsmitglieder. „In der Summe der Argumente glaube ich, der richtige Kandidat für das Amt zu sein.“

Hoffnung auf Mehrheit

Sein Mitbewerber Stephan Pohlkamp hofft auf eine Mehrheit im Rat. „Dafür würde ich meine Verbeamtung auf Lebenszeit in Düsseldorf aufgeben“, erklärte er gestern. Ihn reizen die Vielfalt der Aufgabe und die Rückkehr in die Heimat. Pohlkamp stammt aus Mesum bei Rheine und sieht sich auch nach Jahren in Düsseldorf noch eher als Münsterländer denn als Rheinländer. „Die Menschen im Münsterland sind eher mein Schlag“, sagt er. Im Falle seiner Wahl würde er sofort nach Ahaus oder zumindest in die nähere Umgebung ziehen, sagt er. Auch seine Frau würde sofort mitkommen, erklärte er. Überrascht sei er gestern Morgen zunächst davon gewesen, dass sein Name schon vor der öffentlichen Sitzung im Internet veröffentlicht wurde. Das kenne er anders, akzeptiere es aber dennoch. Für den Fall einer Niederlage mache er sich keine Sorgen um eine Zukunft in Düsseldorf. „Es würde natürlich Diskussionen geben“, räumt er ein. Denen wolle er sich aber stellen, erklärte er.

23 Bewerber

Auf die Ausschreibung auf die Stelle hatten sich zunächst 23 Interessenten bei der Stadt gemeldet. Gemeinsam mit der Verwaltungsleitung haben die Ahauser Ratsfraktionen mit sieben Bewerbern Vorstellungsgespräche geführt. Aus diesen haben sich schließlich die zwei Kandidaten ergeben, die nun in der Ratssitzung antreten.

In der vergangenen Ratssitzung hatte das Thema schon einmal auf der Tagesordnung gestanden. Die Fraktionen hatten es jedoch absetzen lassen, weil sie noch Gesprächsbedarf hatten. Der scheint nun ausgeräumt zu sein.

Werner Leuker ist geborener Ahauser und seit inzwischen 32 Jahren an unterschiedlichen Positionen in der Ahauser Verwaltung tätig. Aktuell leitet er in der Ahauser Stadtverwaltung das Büro der Bürgermeisterin. „Ich habe viel Erfahrung, kenne die Menschen und bin sehr gut in Ahaus vernetzt“, sagt er. Gleichzeitig sei der gesamte Bereich rund um Schule, Jugend und Soziales für ihn sehr attraktiv. Schließlich hat er vor Jahren schon unter anderem das Schulamt geleitet. Aber auch abseits dieser langjährigen Erfahrungen und Anknüpfungspunkte an die Vergangenheit sieht er klare Gründe für seine Kandidatur: „Ich möchte gern gestalten und habe eine hohe Motivation für dieses Amt, auch wenn ich die Stelle nicht die nächsten 20 Jahre innehaben werde“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Vor der Wahl im Rat möchte er sich jedoch noch bedeckt halten. Werner Leuker ist 55 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder.

Stephan Pohlkamp ist zurzeit persönlicher Referent des Beigeordneten für Personal und Gesundheit der Stadt Düsseldorf. Er stammt aus Rheine-Mesum, hat in Münster Politikwissenschaft und Philosophie studiert und war unter anderem bereits Pressereferent der münsterländischen CDU-Abgeordneten im Landtag von Nordrhein-Westfalen sowie im Ministerium für Gesundheit von NRW. Gesundheit sei insgesamt ein Thema, das sich bisher durch viele seiner beruflichen Stellen gezogen habe. Er kennt Ahaus bisher eher durch berufliche Kontakte, interessiere sich aber schon wegen der wirtschaftlichen Bedeutung der Region sehr für die Stadt. Im Gespräch mit der Münsterland Zeitung fasst er zusammen: „Ich finde Ahaus klasse.“ Er hofft auf eine Mehrheit, weiß aber auch, dass das gegen Werner Leuker nicht unbedingt einfach wird. Stephan Pohlkamp ist 39 Jahre alt und verheiratet. Um Weihnachten herum erwartet er mit seiner Frau das zweite Kind.