Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wessumer dirigiert Big Band der Bundeswehr

Christian Weiper

Die Band ist einzigartig in Deutschland. Sie gilt als eines der besten Showorchester Europas. Und ihr künftiger Chef kommt aus Wessum: Christian Weiper übernimmt ab September die Leitung der Big Band der Bundeswehr.

WESSUM

von von Stefan Grothues

, 28.06.2012
Wessumer dirigiert Big Band der Bundeswehr

Christian Weiper wird Dirigent der Big Band der Bundeswehr.

Der 44-Jährige Vollblutmusiker leitete bislang das Heeresmusikkorps 10 aus Ulm. Künftig erklingt unter seinem Dirigentenstab nicht mehr die traditionelle Musik für Blasorchester und das typische Truppenzeremoniell, sondern Swing, Rock, Pop und Latin. Der Oberstleutnant freut sich auf eine „äußerst spannende“ Aufgabe und ist stolz, in die Fußstapfen des legendären Bandgründers Günter Noris treten zu dürfen.

Wie wird man Leiter einer solch renommierten Band? „Man wird gefragt, ob man sich diese Aufgabe zutraue“, lautet die Anwort Weipers. Die Frage stellte der Leiter des Militärmusikdienstes der Bundeswehr bereits vor zwei Jahren. „Sie sind der richtige Mann dafür“, sagte er, „überlegen Sie es sich.“ „Seither ließ mich der Gedanke nicht mehr los, und am Ende habe ich Ja gesagt“, sagt Weiper und es klingt Respekt vor seiner neuen Aufgabe durch. Neuland indes bedeutet das alles für ihn nicht, denn auch in einem klassischen Militärorchester sind die Übergänge zwischen E- und U-Musik, also ernster Musik und Unterhaltungsmusik, fließend. Und der Big-Band-Sound hat ihn schon immer begeistert.

Offiziell übernimmt er die Leitung der Big Band der Bundeswehr am 31. August. Schon zwei Tage später steht Oberstleutnant Weiper mit seiner neuen Formation zum ersten Mal auf der Bühne, und zwar im ZDF-Fernsehgarten. Eine erste Konzertreise führt ihn Ende September nach Indien. Dass er künftig noch häufiger als bislang aus dem Koffer leben muss, erlebt er bereits jetzt mit. Ende Januar bereits wurde Weiper von seinen Aufgaben in Ulm entbunden, um sich auf seine neue Aufgabe vorbereiten zu können – mit einem Professor für Popularmusik, bei Hospitationen in Rundfunk-Big-Bands und als Begleiter der Big Band auf ihrer großen Open-Air-Tournee zwischen München und Kiel.

Lesen Sie jetzt