Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie eine Fusionsgemeinde gemeinsam feiert

St. Mariä Himmelfahrt

AHAUS Bunte Feier für alle Generationen: Am Vorabend des Fests "Mariä Aufnahme in den Himmel" fand die große Messfeier unter dem Thema "Lebendigkeit" in der Marienkirche statt. Es versammelten sich rund 350 Besucher zum Gottesdienst. Danach wurde Pfarrgarten gefeiert.

von Von Lisa Tretow

, 15.08.2010
Wie eine Fusionsgemeinde gemeinsam feiert

Der Garten des Pfarrhauses wurde zum Treffpunkt für die ganze Gemeinde.

Während der Feier öffneten das Haus Abraham, der Babykorb, die Kleiderstube, die Pfarrbücherei, der Eine Welt-Laden, das Sozialbüro und die Jugendräume ihre Türen. Die von Pfarrer Heinrich Plaßmann zelebrierte Messe wurde von einem Chor unter der Leitung von Anne-Katrin Vogel musikalisch begleitet. „Im Blickpunkt steht die Wertschätzung des Lebens. Jung und Alt soll vermittelt werden, Du bist die Herrlichkeit Gottes“, so Pfarrer Plaßmann.

Auch war das Fest ein Treffpunkt für alle Gläubigen aus den drei Pfarrbezirken St. Marien und St. Josef Ahaus sowie St. Josef Graes, die seit Ende 2005 die Großgemeinde St. Mariä Himmelfahrt bilden. Im Anschluss wurde kräftig mit Spezialitäten vom Grill und einer Auswahl erlesener Weine gefeiert. Um den Spaßfaktor zu erhöhen, wurde auch ein Wettbewerb gestartet: „Jeder bekommt eine Sicherheitsnadel mit fünf gleichfarbigen Holzperlen. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Holzperlfarben. Aufgabe ist es, sich mit anderen auszutauschen, so dass man am Ende alle fünf Holzperlfarben an seiner Sicherheitsnadel hat“, erklärte Pastoralreferentin Ute Albrecht.

Damit wurde die Kommunikation entfacht und das Spiel mit Begeisterung von allen angenommen. Anschließend fand die Verlosung statt, deren Hauptpreis eine private Kirchenführung mit Pfarrer Heinrich Plaßmann war. Die Aktion fand großen Anklang.

Lesen Sie jetzt