Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wind und Regen kein Hindernis

17.08.2008

Wind und Regen kein Hindernis

<p>Bernhard van Almsick begrüßte die Gäste aus Ahaus in der Landesmusikakademie. MLZ-Foto privat</p>

Heek/Ahaus 33 Personen der Seniorenunion im CDU-Stadtverband Ahaus folgten der Einladung zu einer Fahrradtour nach Nienborg. Böiger Wind und leichter Regen schreckten nicht davon ab. Vom Ahauser Feuerwehrgerätehaus führte der Weg - ausgekundschaftet durch den ehemaligen Ahauser Bürgermeister Dr. Dirk Korte - durch das neue Ahauser Gewerbegebiet ostwärts vom Schumacherring über Heek bis zur Burg in Nienborg.

Im Haus Hugenroth, dem Heimathaus von Nienborg, wurde die Gruppe von Bürgermeister Dr. Kai Zwicker, freundlich begrüßt und zu einem Kaffee eingeladen. Dr. Zwicker stellte den CDU-Senioren die recht aussichtsreiche Situation seiner Gemeinde dar und wies nicht ohne Stolz darauf hin, dass Heek zu den geburtenstärksten Gemeinden Deutschlands zähle. Er lobte ausdrückliche die gute politische Zusammenarbeit der Stadt Ahaus und der Gemeinde Heek, die, abgesehen von ein paar Schwierigkeiten im Schulbereich und bei der Ausweisung von Gewerbegebieten, sachlich und menschlich hervorragend sei. Das zeige sich auch bei den Senioren der CDU aus Heek und Nienborg, die sich durch den Stadtverband Ahaus bestens betreut fühlten.

Bernhard Lütke-Wissing, kompetenter Vertreter des Heimatvereins Nienborg, übernahm dann die weitere Führung durch das Heimathaus, den Burgbereich und die Kirche. Durch seinen humorvollen Vortrag erfuhren die Ahauser Fakten und Anekdoten aus der Geschichte des Ortes und speziell der Burg mit ihren ehemals 40 Burgmännern.

In der Landesmusikakademie empfing Verwaltungsleiter Bernhard van Almsick die Gäste und erläuterte ihnen Geschichte, Auftrag und Arbeitsweise der Einrichtung. Die Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung bestehender Orchester und auch der Laien standen dabei im Mittelpunkt. Danach wurde dann auch in der Mensa der Akademie zu Mittag gegessen. Auf dem Rückweg nach Wessum und Ahaus machte die Gruppe Station zum Nachmittagskaffee in Graes.

Lesen Sie jetzt