Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohnhaus für Menschen mit Behinderung entsteht

Baustart am alten Hallenbad

Der Baubeginn für das Wohnhaus für Menschen mit Behinderung auf dem alten Hallenbadgelände steht kurz bevor. Für Sommer 2019 ist der Einzug geplant.

Ahaus

07.03.2018
Wohnhaus für Menschen mit Behinderung entsteht

Der L-förmige Baukörper des Wohnhauses für Menschen mit Behinderung wird einen nach Westen geöffneten Innenhof bilden. Bauzeichnungen Tenhündfeld Architekten GmbH, Ahaus

Von Anke Marholdt

Die Bauarbeiten für das Wohnhaus für Menschen mit Behinderung der Diakonischen Stiftung Wittekindshof auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbads laufen an. „Als erstes werden die Erdwälle abgefahren, anschließend das Gelände modelliert, um es auf ein Niveau für die Fundamente zu bringen“, erklärte Bauleiter Jürgen Dingslaken vom Ahauser Architekturbüro Tenhündfeld. Auch wenn diese Arbeiten wetterabhängig und bei Dauerfrost nicht möglich sind, ist der Bauingenieur zuversichtlich, dass die Bodenplatte Anfang Mai fertig sein wird. „Bei den sich anschließenden Rohbauarbeiten wird der Baufortschritt täglich von Weitem sichtbar sein. Ab November schließt sich der Innenausbau an, sodass das Haus ab Sommer 2019 bezugsfertig sein wird.“

2,3 Millionen Euro Baukosten

Ressortleiter Reiner Breder, der für die Wittekindshofer Angebote im Kreis Borken verantwortlich ist, freut sich, dass mittlerweile Förderzusagen von der Stiftung Wohlfahrtspflege, der Aktion Mensch und für Wohnungsbaufördermittel vorliegen. Die Baukosten werden auf 2,3 Millionen Euro geschätzt. Geplant ist ein zweigeschossiger L-förmiger Neubau mit vier Wohneinheiten und insgesamt 24 Einzelzimmern.

„Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben wird jeder Bewohner ein eigenes Bad und damit viel Rückzugsmöglichkeit und Privatsphäre haben“, sagte der Wittekindshofer Diakon und Geschäftsbereichsleiter Jörg Frieske, der davon ausgeht, dass Frauen und Männer im Alter zwischen Anfang 20 bis ins hohe Rentenalter mit geistiger und mehrfacher Behinderung einziehen werden. „Für einige wird das eine Rückkehr nach Ahaus sein. Sie leben bisher im Wittekindshofer Annaheim in Gronau. Zukünftig werden Besuche bei Eltern und Angehörigen auf kurzem Wege möglich sein“, ergänzte Jörg Frieske.

Ergänzende Förderangebote

Neben dem Wohnhaus entsteht ein kleines Gebäude mit zusätzlichen Räumen für tagesstrukturierende Angebote. Teilnehmen werden auch Bürgerinnen und Bürger mit Behinderung aus Ahaus und Umgebung, die aufgrund der Schwere ihrer Behinderung oder weil sie schon das Rentenalter erreicht haben, nicht in einer Werkstatt arbeiten.

„Die Mitarbeitenden werden einen abwechslungsreichen Tagesablauf gestalten mit individueller Förderung zum Erhalt und zum Ausbau vorhandener Fähigkeiten bis hin zu gezielter Vorbereitung auf den Wechsel in eine Werkstatt für behinderte Menschen“, berichtete Jörg Frieske. Seiner Ansicht nach bietet der geplante Innenhof zwischen Wohnhaus und Tagesstruktur auch eine gute Gelegenheit für Begegnungen mit Nachbarn, Freunden und Bekannten.

Lesen Sie jetzt