Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Jahre Dauerstau auf der A 31?

Baumaßnahmen

AHAUS/HEEK/LEGDEN Die Autofahrer auf der A31 im Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Gescher/Coesfeld und Gronau/Ochtrup werden zur Zeit durch eine anscheinend nicht enden wollende Baustelle gestört. Doch dort wird nur eine weitere Baustelle vorbereitet.

13.08.2010
Zwei Jahre Dauerstau auf der A 31?

Der Grund dafür sind Reparaturarbeiten an der Betonfahrbahndecke im Vorgriff auf eine im nächsten Jahr vom Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen geplante Großbaumaßnahme.

Dann wird die gesamte Autobahn aufgrund der tiefgreifenden Schäden auf einer Länge von 15 Kilometer zwischen den Anschlussstellen Gescher/Coesfeld und Gronau/Ochtrup komplett erneuert. Während der zwei Jahre dauernden Bauarbeiten wird der Verkehr, entsprechend dem Baufortschritt in Abschnitten von je 5 Kilometern Länge, in einer sogenannten  4+0 –Verkehrsführung (der gesamte Verkehr wird hierbei auf eine Richtungsfahrbahn gelegt) geführt. Damit die Fahrbahn dieser Mehrbelastung gewachsen ist, müssen die bereits bestehenden Schäden entsprechend behandelt werden. Harter Winter und heißer Sommer führten zu Schäden Aufgrund des letzen, unerwartet strengen, Winters haben sich die Schäden jedoch erheblich vermehrt, was auch zu einer Verzögerung der provisorischen Instandsetzung geführt hat. Bis dato völlig intakte Platten zeigen nunmehr vermehrt neue Schäden auf.

Da es sich im Hinblick auf die völlige Neugestaltung der Fahrbahn nur um provisorische Deckenreparaturen handelt, die auch keine optimalen Fahrkomfort dienen sollen, werden die Schäden nur mit Asphalt geflickt, beziehungsweise vorhandene Risse vergossen. 

Kosteneinsparung Diese Art der Reparatur hat eine erhebliche Kosteneinsparung zur Folge. Bei einer dauerhaften Lösung müssten diese Flicken auch wieder in Beton ersetzt werden, was aber fünf Mal so teuer geworden wäre. Bedingt durch die Anfang Juli sehr hohen sommerlichen Temperaturen wurden die Asphaltstreifen über Gebühr durch die Ausdehnung der Betonfelder beansprucht. Die dadurch entstandenen Aufwölbungen im „Flickasphalt“ werden nachfolgend bei Bedarf abgefräst. 60,5-56 56-51 46 legden

Lesen Sie jetzt