Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ahmadinedschad: Iran gibt im Atomstreit nicht nach

Teheran (dpa) Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat am Samstag erneut bekräftigt, dass sein Land im Streit um sein Atomprogramm nicht nachgeben wird. Eines der Hauptziele seines Landes sei es, das Recht auf die Nutzung der Atomtechnik durchzusetzen.

Ahmadinedschad: Iran gibt im Atomstreit nicht nach

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat bekräftigt, dass sein Land im Streit um sein Atomprogramm nicht nachgeben wird.

Das sagte der iranische Präsident bei einem Treffen mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad in Teheran, wie die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtete. Die iranische Nation werde in diesem Zusammenhang kein Jota zurückweichen, sagte Ahmadinedschad weiter. Assad hält sich zum einem zweitägigen Gipfeltreffen im Iran auf. Teheran hat zwei Wochen nach Gesprächen mit Vertretern der internationalen Gemeinschaft noch nicht offiziell auf ein neues Angebot für Verhandlungen zur Beilegung des Atomstreits geantwortet.

Die Europäische Union vermute, dass dies am Montag geschehe, sagten EU-Diplomaten am Samstag in Brüssel. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) forderte Teheran zu einem raschen Ende der «Tändeleien» auf. Teheran solle nicht länger auf Zeit spielen, sondern schnell eine «verwertbare Antwort» geben, sagte Steinmeier im Magazin «Der Spiegel». Andernfalls drohe eine weitere Verschärfung der Sanktionen. «Niemand wünscht sich, dass dieser Weg weitergeht; aber der Schlüssel dafür liegt in Teheran.»

Der stellvertretende israelische Regierungschef Schaul Mofas warnte unterdessen, der Iran stehe vor einem «wichtigen Durchbruch» bei seinem Atomprogramm. Der Iran im Besitz einer Atomwaffe sei für Israel eine «existenzielle» und «nicht akzeptable» Bedrohung, bekräftigte er am Freitag (Ortszeit) im Institut für Nahostpolitik in Washington. «Wir wollen keinen Krieg, wir wollen Frieden, ... aber wir werden keinen zweiten Holocaust zulassen», sagte der Ex-Generalstabschef.

Am 19. Juli hatte EU-Chefdiplomat Javier Solana gemeinsam mit Vertretern der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschlands in Genf den iranischen Chefunterhändler Said Dschalili zu einer Antwort auf das Verhandlungsangebot der internationalen Gemeinschaft aufgefordert. «Wir haben noch keine eindeutige Antwort erhalten», sagte Solana unmittelbar nach den Gesprächen. «Wir erwarten jetzt eine klare Antwort und wir möchten sie in etwa zwei Wochen haben.»

An den Gesprächen in Genf hatte auch der US-Außenstaatssekretär William Burns teilgenommen und damit signalisiert, dass auch Washington zu direkten Gesprächen mit Teheran bereit ist. Dessen Teilnahme war von Ahmadinedschad als «positives Zeichen» gewertet worden. Das Angebot der internationalen Gemeinschaft sieht eine weitreichende wirtschaftliche Zusammenarbeit auch bei der zivilen Nutzung von Atomenergie im Gegenzug zu einem Verzicht des Irans auf die Urananreicherung vor. Der Westen verdächtigt den Iran, Atomwaffen zu entwickeln.

Ahmadinedschad hatte vier Tage nach dem Genfer Treffen erklärt, sein Land halte an seiner Position fest. «Ich erkläre hiermit, dass es niemanden gibt, der auf seine nuklearen Rechte verzichtet», sagte er in der Stadt Jasudsch im Westiran. Die «Weltmächte» müssten das akzeptieren.

Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, verlangte von der internationalen Gemeinschaft, die angekündigten Sanktionen gegen Teheran durchzusetzen. Notfalls dürfe man auch nicht vor dem Einsatz militärischer Mittel zurückschrecken, weil der Iran sich nach wie vor weigere, im Atomstreit nachzugeben, sagte Primor am Samstag im Deutschlandradio Kultur. Langfristig müsse man sich jedoch mit einer Atommacht Iran abfinden. Man müsse ihn mit Alliierten des Westens umzingeln und die Bevölkerung zu einem Regierungswechsel ermutigen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit interaktiver Karte

NRW verzeichnet Rekord bei der Zuwanderung

NRW Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2015 so viele Zuwanderer empfangen, wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949. 636.000 Menschen kamen 2015 nach NRW. Woher die Menschen kamen, erfahren Sie in einer interaktiven Karte.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Höchste Warnstufe verlängert

16 Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

BRÜSSEL Brüssel bleibt in Alarmbereitschaft: Aus Sorge vor Anschlägen gilt auch am Montag am dritten Tag in Folge die höchste Terrorwarnstufe. Die Metro wird nicht fahren; Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei am Sonntagabend sind 16 Personen vorläufig festgenommen worden.mehr...

EU-Gipfel

Türkei will bis zu drei Milliarden Euro in Flüchtlingskrise

BRÜSSEL Die Türkei fordert bei den gemeinsamen Planungen mit der EU über die Vorgehen bei der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro. Über die Erwartungen soll am Donnerstagabend (15. Oktober) beim EU-Gipfel beraten werden. Für eine engere Kooperation beim Grenzschutz verlangt die Regierung in Ankara weitere Zugeständnisse der EU.mehr...

Marineeinsatz der EU

Bundeswehr soll Schleuser festnehmen können

Mittelmeer/Berlin Um skrupellosen Schleusern das Handwerk zu erschweren, baut die EU ihre Marinemission aus: Die Deutsche Marine soll schon bald nicht nur als Flüchtlingsretter und Sammler von Informationen agieren – sondern auch die Schlepper jagen. Der Bundestag debattiert nun über das neue Mandat.mehr...

Griechenland

Finanzminister ebnen den Weg für weitere Hilfen

Brüssel Der Weg für das neue Griechenland-Hilfsprogramm ist so gut wie frei. Die Finanzminister der Euro-Staaten akzeptierten am Abend in Brüssel die zuvor von Experten ausgehandelten Bedingungen für die geplanten Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro.mehr...