Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Air France will jeden zehnten Job streichen

Paris (dpa) Hohe Treibstoffpreise und Überkapazitäten in Europa haben die französische Fluggesellschaft Air France in eine schwere Krise gestürzt. Bei dem Lufthansa-Konkurrenten steht ein drastischer Stellenabbau ins Haus.

Air France will jeden zehnten Job streichen

Konzernchef Jean-Cyril Spinetta. Air France-KLM hatte allein im vergangenen Jahr unter dem Strich mehr als 800 Millionen Euro verloren. Foto: Lex van Lieshout

Um aus der Verlustzone zu kommen, will sich die zweitgrößte europäische Fluggesellschaft in den kommenden eineinhalb Jahren von 3410 Mitarbeitern trennen. Weitere 1710 Arbeitsplätze sollen über Wiederbesetzungsverbote für freiwerdende Stellen wegfallen. Insgesamt geht es um rund jeden zehnten Arbeitsplatz.

Die Verringerung der Überkapazitäten sei unvermeidbar, ließ Unternehmenschef Alexandre de Juniac am Donnerstag mitteilen. Nur wenn die Gewerkschaften dem Sparprogramm zustimmten, könnten Kündigungen vorerst ausgeschlossen werden.

Air France steht wegen der stark gestiegenen Treibstoffpreise und des harten Konkurrenzkampfes in der Branche seit längerem unter Spardruck. Der französisch-niederländische Mutterkonzern Air France-KLM verlor allein im vergangenen Jahr unter dem Strich mehr als 800 Millionen Euro.

Die von der Air-France-Führung vorgestellten Pläne sehen vor, dass sich ein Teil der Mitarbeiter gegen Abfindungen auf den Vorruhestand oder einen Wechsel des Arbeitgebers einlässt. Der andere Teil soll Angebote für Teilzeitarbeit oder zum Jobsharing bekommen. Direkt betroffen vom Stellenabbau sind nach Gewerkschaftsangaben vor allem Mitarbeiter am Boden, aber auch rund 900 Flugbegleiter und 450 Piloten.

Die Gewerkschaften zeigten sich höchst beunruhigt. Sie kritisieren, dass nur dann bis Ende 2014 auf Kündigungen verzichtet werden soll, wenn im zweiten Halbjahr 2013 eine positive Zwischenbilanz des konzernweiten Sparprogramms gezogen wird. Es soll die Kosten bis Ende 2014 drastisch reduzieren und die Schulden um zwei Milliarden auf dann 4,5 Milliarden Euro reduzieren. Dauerhaft soll das gesamte Unternehmen um 20 Prozent effizienter arbeiten.

Air France beschäftigte als größte Konzerntochter 2011 rund 58 000 Menschen. Die Pläne zum Stellenabbau beziehen sich nach Angaben der Fluggesellschaft auf die rund 49 300 Mitarbeiter, die unter französischem Vertrag arbeiten.

Bereits im Mai hatte Air France angekündigt, die Flugzeugflotte drastisch zu verkleinern und in den nächsten zweieinhalb Jahren 34 der zuletzt 148 Kurz- und Mittelstreckenmaschinen aus dem Verkehr zu ziehen. Ausbaupläne gibt es hingegen für die Tochter Transavia France, die im Billigsegment aktiv ist. Bis 2015/16 soll die Flotte von heute 8 auf bis zu 22 Maschinen vergrößert werden. Bei Air France sollen die verbleibenden Mittelstreckenmaschinen eine Stunde länger am Tag in der Luft sein.

Im hart umkämpften europäischen Luftverkehr erzielen nur noch schlanke Billigflieger wie Ryanair und EasyJet Gewinne. Wie Air France hat auch der größere und geringer verschuldete Lufthansa-Konzern im vergangenen Jahr einen Verlust eingeflogen. Der betrug aber nur 13 Millionen Euro. Bislang haben die Frankfurter angekündigt, von weltweit 16 800 Vollzeitstellen in der Verwaltung 3500 zu streichen, davon 2500 in Deutschland. Mit dem Sparprogramm Score soll der Jahres-Ertrag um 1,5 Milliarden Euro gesteigert werden.

Mitteilung von Air France-KLM

Unternehmenszahlen 2011

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Große Übernahme bei privatem Carsharing in Deutschland

Berlin (dpa) Bei Carsharing denkt man eher an die Flotten gleich aussehender Smarts oder Minis in den Innenstädten. Die französische Firma Drivy sieht jedoch Geschäfts-Potenzial in der Vermietung privater Autos - und prescht in Deutschland mit einem Zukauf vor.mehr...

Ab August gilt neues EU-Recht

Vererben über Grenzen hinweg

Berlin (dpa/tmn) Das Leben wird globaler. Immer mehr Menschen leben zeitweise im Ausland oder genießen dort den Ruhestand. Wenn es ums grenzüberschreitende Erben geht, gab es bisher mitunter rechtliches Wirrwarr. Das neue EU-Erbrecht will mehr Klarheit schaffen.mehr...

Wirtschaft

Nokia greift nach Netzwerk-Ausrüster Alcatel-Lucent

Espoo (dpa) Die scharfe Konkurrenz aus China lässt zwei europäische Netzwerk-Ausstatter zusammenrücken. Nokia und Alcatel-Lucent wollen fusionieren, dabei hat der finnische Konzern die Führungsrolle.mehr...

Wirtschaft

Eurogruppe räumt Frankreich neue Frist fürs Defizit ein

Brüssel (dpa) Die Eurogruppe ist mit dem Vorschlag einverstanden, Frankreich unter bestimmten Bedingungen mehr Zeit zum Sparen einzuräumen. Das verlautete in Brüssel vor einer Sitzung der Euro-Finanzminister am kommenden Montag.mehr...