Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Airbus droht Verlust eines Milliardenauftrags

Paris/Seattle (dpa) Dem Flugzeugbauer Airbus droht der Verlust eines Milliardenauftrages der angeschlagenen US-Gesellschaft United Airlines über 42 Flugzeuge.

Airbus droht Verlust eines Milliardenauftrags

Die US-Luftfahrtbranche trifft Airbus. (Archivbild)

Der Lufthansa-Partner kann die Order für 2,2 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro) wegen seiner Krise nach eigenen Angaben wohl nicht aufrechterhalten. US-Konkurrent Boeing muss unterdessen erstmals eine Abbestellung für sein mehrfach verschobenes Langstreckenflugzeug 787 Dreamliner hinnehmen. Wegen der Verzögerung kündigte Aserbaidschan Airlines den Auftrag für eine der Maschinen und bestellte stattdessen eine Boeing 767. Im laufenden Jahr hat Airbus bei Aufträgen für Verkehrsflugzeuge bislang die Nase deutlich vorn.

Unterdessen kämpfen beide Hersteller einem Zeitungsbericht zufolge bei bereits bestehenden Modellen mit Zulieferproblemen und einer dadurch langsameren Produktion. Standard-Komponenten wie Sitze, Toiletten und Bordküchen seien knapp oder kämen nicht rechtzeitig, berichtete das «Wall Street Journal» am Freitag unter Berufung auf Manager bei Airbus und Boeing. Dies könnte auch zu Belastungen beim Gewinn führen.

Das neue Prestigeprojekt Dreamliner war Boeing ebenfalls wegen Zulieferproblemen massiv aus dem Ruder gelaufen. Hier ging es aber um hochkomplexe Bauteile. Nun soll die Boeing 787 im vierten Quartal dieses Jahres erstmals fliegen. Die erste Maschine soll im dritten Quartal 2009 an die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) übergeben werden statt wie zunächst geplant im vergangenen Mai. Die Boeing 787 ist trotz der Probleme das erfolgreichste Flugzeug der Konzerngeschichte mit bisher rund 900 Bestellungen von 58 Kunden. Aserbaidschan Airlines halte trotz der einen Umbestellung an der Order zweier weiterer Dreamliner fest, betonte Boeing in Seattle (US-Bundesstaat Washington).

Airbus würde im Fall der Abbestellung durch United Airlines zumindest eine bereits geleistete Anzahlung von 91 Millionen Dollar behalten können. Dies teilte die Fluggesellschaft der US- Börsenaufsicht SEC mit. Hintergrund des Rückziehers ist die Krise in der US-Luftfahrtbranche. United fliegt derzeit wie alle großen US- Wettbewerber in den roten Zahlen. Der Konzern streicht derzeit seinen Flugplan zusammen und will bis nächstes Jahr 7000 seiner rund 55 000 Arbeitsplätze abbauen sowie 100 Flugzeuge stilllegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Öko-Offensive: McDonald's probt die Grünkohl-Revolution

Oak Brook (dpa) Der größte Fast-Food-Konzern der Welt will sich neu erfinden, um aus der Krise zu kommen. Neben Burgern, Pommes und anderen Kalorienbomben serviert McDonald's in den USA jetzt auch Grünkohl und Spinat.mehr...

Wirtschaft

Allianz-Aktionäre verabschieden Chef Diekmann mit Lob

München (dpa) Abschiedsfeier für den Allianz-Chef: Bei der Hauptversammlung in München erntete der langjährige Konzernchef Diekmann an seinem letzten Arbeitstag jede Menge Lob. Auf seinen Nachfolger Bäte wartet viel Arbeit ? vor allem in den USA.mehr...

Wirtschaft

US-Notenbank lässt Zeitpunkt für Zinswende offen

Washington (dpa) Die Fed bleibt bei ihrer Kursbestimmung vage. Die jüngste Wachstumsdelle in den USA sei zum Teil vorübergehenden Faktoren geschuldet, meinen die Notenbanker. Ob die Wirtschaft fit genug ist, um die Leitzinsen anzuheben, darüber muss weiter gerätselt werden.mehr...

Wirtschaft

US-Wirtschaft schwächelt unerwartet stark zum Jahresbeginn   

Washington (dpa) Schlechte Nachrichten für die Weltwirtschaft: In den USA bricht die Konjunktur ein. Die Frage: Was macht jetzt die Fed mit den Zinsen - und was sind die weltweiten Folgen der US-Schwäche?mehr...

Wirtschaft

Netflix-Aktie auf Rekordhoch: Börse bejubelt Nutzeransturm

New York (dpa) Fast fünf Millionen neue Nutzer zum Jahresbeginn: Mit selbst produzierten Serien wie «House of Cards» sammelt Netflix immer mehr Kunden ein. Das kommt auch an der Börse sehr gut an - Anleger schicken die Aktie auf Rekordjagd.mehr...