Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Airline muss bei Verspätung durch Reifenschaden zahlen

Stuttgart. Platzt ein Flugzeugreifen, ist ein verspäteter Abflug unausweichlich. In einem Fall verursachte ein Fremdkörper auf der Startbahn diese Panne. Handelt es sich hier um einen außergewöhnlichen Umstand? Darüber hatte das Landgericht Stuttgart zu entscheiden.

Airline muss bei Verspätung durch Reifenschaden zahlen

Platzt wegen eines Fremdkörpers auf der Starbahn der Reifen, kann sich die Airline nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen. Foto: Uwe Zucchi

Verspätet sich ein Flugzeug wegen eines geplatzten Reifens durch einen Gegenstand auf der Start- und Landebahn deutlich, muss die Airline die Passagiere entschädigen.

Die Fluggesellschaft kann sich nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen - nur dann wäre sie von der Zahlungspflicht befreit. Das entschied das Landgericht Stuttgart (Az.: 5 S 103/17), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Flug von Mallorca nach Stuttgart, der erst mit sieben Stunden Verspätung landete. Der Grund: Wegen eines Gegenstands auf der Start- und Landebahn wurde ein Reifen des Fliegers beschädigt. Der Kläger verlangte eine Ausgleichszahlung von 250 Euro für die Verspätung.

Das Landgericht gab dem Mann Recht und wies die Berufung der Airline zurück. Ein Fremdkörper auf der Startbahn sei zwar selten, und die Fluggesellschaft habe jede mögliche Sorgfalt walten lassen. Dennoch zähle eine Verunreinigung der Bahn zu den Umständen, die untrennbar mit dem System Luftfahrt verbunden sind - und somit nicht außergewöhnlich im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Recht auf Reisen

Bei schlechtem Hotelessen können Urlauber den Preis mindern

Potsdam. Wenig Auswahl, labbriger Salat und kalte Speisen - das Essen in Hotels kann ein Reinfall sein. Urlauber müssen sich das nicht gefallen lassen. Bei gravierenden Mängeln kann der Reisepreis um bis zu zehn Prozent gedrückt werden.mehr...

Recht auf Reisen

Fluggesellschaft haftet für beschädigten Kofferinhalt

Potsdam. Dass ein Koffer nach vielen Reisen nicht mehr wie neu aussieht, leuchtet ein. Aber was ist, wenn mein Koffer nach einer Flugreise sehr stark beschädigt ist? Und wer haftet, wenn der Kofferinhalt in Mitleidenschaft gezogen wurde?mehr...

Recht auf Reisen

„Wet-Lease“: Anmietende Fluggesellschaft trägt Verantwortung

Rüsselsheim. „Wet-Lease“ bezeichnet die Vermietung eines Flugzeuges samt Personal an eine andere Fluggesellschaft. Vorliegender Fall des Amtsgerichts Rüsselsheim zeigt, wer bei einem Flugausfall für eine Entschädigung der Passagiere aufkommen muss.mehr...

Recht auf Reisen

Keine Entschädigung für Flugausfälle bei Streik

Berlin. Wegen des Verdi-Warnstreiks an vier deutschen Flughäfen müssen sich Fluggäste auf massive Einschränkungen einstellen. Betroffene Fluggästen können ihr Ticket umtauschen.mehr...

Recht auf Reisen

Pilot darf wegen fehlender Lizenz nicht landen

Frankfurt/Main. Schwierige Wetterbedingungen führen manchmal zu verspäteten Landungen. Dennoch müssen Airlines in gewissen Fällen eine Entschädigung zahlen. Es sei denn, sie haben gute Personal-Gründe.mehr...