Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aixtron: Behörden sorgen sich um Verteidigungstechnologie

Herzogenrath (dpa) Die Sorge um Verteidigungstechnologie steht der Übernahme von Aixtron laut dem chinesischen Bieter im Wege.

Aixtron: Behörden sorgen sich um Verteidigungstechnologie

Die Chinesen hatten Ende Juli ein 670 Millionen Euro schweres Kaufangebot für Aixtron abgegeben. Foto Aixtron Foto: aixtron

Wie Fujian Grand Chip (FGC) mitteilte, habe das Bundeswirtschaftsministerium die Unbedenklichkeitsbescheinigung für den Deal aus diesem Grund zurückgezogen.

Das Ministerium wollte dazu auf Nachfrage keine Angaben machen. Am Vortag hatte bereits Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) aus dem Haus von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gegenüber der Zeitung "Die Welt" sicherheitsrelevante Bedenken ins Spiel gebracht.

In der Mitteilung von FGC heißt es nun, dass die deutsche Bundesregierung um eine Offenlegung von sicherheitsrelevanten Technologien fürchte, insbesondere für den Verteidigungssektor. FGC hält das Übernahmeangebot dennoch aufrecht und will die Ergebnisse der am Freitag ausgelaufenen Annahmefrist am Donnerstag (27. Oktober) mitteilen. Vom 28. Oktober bis zum 10. November gebe es dann eine weitere Annahmefrist.

Die Chinesen hatten Ende Juli ein 670 Millionen Euro schweres Kaufangebot für Aixtron abgegeben, 6 Euro je Aktie sollen die Anleger erhalten. Zuletzt hatte es noch so ausgesehen, dass die Chinesen fast am Ziel sind.

Bis Ende vergangener Woche waren ihnen eigenen Angaben zufolge rund 65 Prozent der Anteile angeboten worden. Aixtron stellt Produktionsmaschinen für die Chipindustrie her, hatte zuletzt aber unter Preisdruck und hohen Entwicklungskosten zu leiden und steckt in den roten Zahlen. Das Management hatte die Annahme der Offerte empfohlen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Fed dürfte über Wohl und Wehe des Dax entscheiden

Frankfurt/Main (dpa) Ganz im Zeichen der Federal Reserve Bank dürften in der kommenden Woche die Börsen stehen. Bleiben die Notenbanker um ihre Chefin Janet Yellen auf Kurs für eine weitere Zinserhöhung noch in diesem Jahr?mehr...

Die Maut-Chronologie

Von CSU-Wahlkampfschlager zum Gesetz

BERLIN Der Dauerzoff um die deutsche Pkw-Maut beschäftigt das Land sein inzwischen mehr als vier Jahre. In Deutschland letztlich durchgeboxt soll die Maut nun europäische Gerichte beschäftigen. Ein Überblick über Etappen und Versprechen zur Maut.mehr...

Wirtschaft

Bund zahlt zu viel Vergütung an private Autobahnbetreiber

Berlin (dpa) Dass Investoren Autobahnen mitfinanzieren, ist schon seit langem heiß umstritten - doch Minister Dobrindt steht dazu. Jetzt bekommen Kritiker neue Munition für Warnungen vor Risiken für den Staat.mehr...

Wirtschaft

EU will Schub für E-Autos und Batterieherstellung

Brüssel (dpa) E-Autos haben sich bisher nicht im Massenmarkt durchgesetzt - doch bis 2025 soll sich das nach Einschätzung von Experten dramatisch ändern. Entscheidend dafür: leistungsfähige Batterien, möglichst "Made in Germany" - wenn es nach der Bundesregierung geht.mehr...

Wirtschaft

Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus

Berlin (dpa) Die neue Regierung kann sich freuen: Die scheidende Wirtschaftsministerin sagt eine brummende Wirtschaft voraus. Der finanzielle Spielraum für eine künftige Regierung liegt bei über 30 Milliarden Euro.mehr...

Wirtschaft

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose an

Berlin/Washington (dpa) Anhaltender Aufschwung in Deutschland, Erholung der Wirtschaft in vielen Regionen: Das sind die Kernbotschaften in Prognosen der Bundesregierung sowie des Internationalen Währungsfonds. Aber mancherorts lauern auch neue Risiken.mehr...