Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aktionäre mit Covestro rundum zufrieden

Leverkusen/Bonn. Für Covestro läuft es rund: Die Zahlen der ehemaligen Bayertochter übertreffen die Erwartungen, und auch der Ausblick freut die Aktionäre. Leise Zweifel gibt es nur, ob das ewig so weiter gehen kann.

Für den Leverkusener Werkstoffkonzern Covestro könnte es drei Jahre nach dem Börsengang im Jahr 2015 kaum besser laufen: Nach kräftigen Kurssteigerungen schaffte die ehemalige Bayertochter kürzlich den Sprung in den Dax. Gewinn und Umsatz haben im vergangenen Jahr Rekordniveau erreicht - und alle Erwartungen der Aktionäre übertroffen. Auch der Ausblick bleibt vielversprechend. Entsprechend zufrieden waren die Investoren bei der Hauptversammlung von Covestro am Freitag in Bonn. Leise Sorge äußerten sie lediglich mit Blick auf die Zukunft.

Denn Covestros Erfolg erklärt sich auch durch die gute konjunkturelle Lage, die die Nachfrage nach Kunststoffen etwa aus der Automobilindustrie antreibt. Im wechselhaften Geschäft mit Schaumstoffen profitierte Covestro aus Sicht der Investoren zudem von Problemen beim Konkurrenten BASF, der im vergangenen Jahr eine umfassende Rückholaktion von Toluoldiisocyanat (TDI) einleiten musste. TDI wird zur Herstellung von Weichschaumstoff in Matratzen und Autositzen verwendet. In den Lieferungen war eine erhöhte Konzentration von Dichlorbenzol (DCB) festgestellt worden, das im Verdacht steht, Krebs zu verursachen.

Weil BASF das Problem inzwischen weitgehend behoben habe, fürchteten die Investoren am Freitag mögliche Überkapazitäten bei TDI, sollte die Nachfrage einbrechen. Das wäre schädlich für das Geschäft, weil ein größeres Angebot auf dem Weltmarkt die Verkaufspreise belasten kann. Der Vorstand verwies aber auf den geringen Anteil von 15 Prozent, den TDI am Gesamtumsatz von 14,1 Milliarden Euro (2017) ausmachte. Erwartet werde in dem Bereich zudem in den kommenden Jahren ein Marktwachstum von drei bis vier Prozent. Rund die Hälfte des Produktportfolios von Covestro mit rund 16 200 Mitarbeitern und einem Gewinn von 2 Milliarden Euro gelte als stabil, sagte der neue Finanzvorstand Thomas Toepfer. Der war erst Anfang April vom Gabelstapler-Produzenten Kion zu den Leverkusenern gewechselt.

Der Aufsichtsrat hatte am Freitag in einer Sitzung vor der Hauptversammlung außerdem beschlossen, die Vertragslaufzeit von Konzernchef Patrick Thomas zu verkürzen. Thomas wird seinen Posten nun schon zum 1. Juni an Nachfolger Markus Steilmann übergeben und nicht erst Ende September.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Überfall auf Auto: Täter rast mit Opfern durch die Stadt

Coesfeld. Ein Räuber hat in Coesfeld eine Autofahrerin und deren Mitfahrerin überfallen und ist mit beiden Frauen an Bord durch die Stadt gerast. Als die 51-jährige Fahrerin am Samstagabend an einem Stoppschild halten musste, stellte sich ein junger Mann vor das Auto und bedrohte sie mit einer Pistole, teilte die Polizei mit. Der Täter zwang die Fahrerin, sich auf den Rücksitz zu setzen. Er fuhr mit hoher Geschwindigkeit Richtung Ortsmitte. Im Auto saß auch eine 52-jährige Frau. Unterwegs forderte er von den beiden Geld. Im Ortskern flüchtete er dann zu Fuß mit Beute. Die Fahndung, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, blieb zunächst ohne Erfolg.mehr...

NRW

Zuckerfabrik Jülich: Keine Verletzten bei Verpuffung

Jülich. Bei einer Verpuffung im Kohlebunker der Jülicher Zuckerfabrik von Pfeifer & Langen hat es keine Verletzten gegeben. Das teilten jeweils Sprecher der Polizei und des Unternehmens am Sonntag mit. Die Aluminiumverkleidung des Kohlebunkers sei dabei in der Nacht zum Sonntag an einer druckableitenden Stelle beschädigt worden, hieß es in einer Mitteilung der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG. Eigene Sicherheitsexperten und die Feuerwehr kontrollierten demnach den entstandenen Schwelbrand. „Für Anwohner bestand kein Anlass zur Sorge“, betonte das Unternehmen, das von einer „begrenzten Verpuffung“ spricht, deren Ursache noch untersucht werde.mehr...

NRW

BVB zum Kurztrip in die USA aufgebrochen

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Sonntag zu einem Kurztrip in die USA aufgebrochen. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Peter Stöger flog über München nach Los Angeles. Dort bestreitet der BVB am kommenden Mittwoch (04.00 MESZ) ein Testspiel zur Einweihung des Bank-of-California-Stadions gegen den neu gegründeten Club Los Angeles FC (LAFC), ehe das Team am Donnerstag nach Dortmund zurückkehrt.mehr...

NRW

Verletzte nach Messerstichen in Bochum

Bochum. Mit einem Messer sind in Bochum-Wattenscheid zwei junge Männer verletzt worden - mindestens einer davon so schwer, dass eine Mordkommission ermittelt. Auf einem Spielplatz sei es am späten Freitagabend zu einer Auseinandersetzung gekommen, teilte die Polizei mit. Dabei soll ein alkoholisierter 19-jähriger Bochumer zwei 27-jährige Wattenscheider mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Sie kamen in Krankenhäuser. „Lebensgefahr besteht zum jetzigen Zeitpunkt nicht“, hieß es am Sonntagmittag. Der 19-jährige mutmaßliche Täter wurde von Polizisten festgenommen, als er während der Aufnahme des Falls an den Tatort zurückkehrte. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.mehr...

NRW

Verteidiger Sané über Wechsel zu Schalke

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

NRW

Ein Toter nach Wohnungsbrand im Kreis Wesel

Neukirchen-Vluyn. Nach einem Wohnungsbrand in Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel ist der 55-jährige Bewohner gestorben. Feuerwehrleute holten den allein lebenden Mann in der Nacht zum Sonntag aus seiner Wohnung im ersten Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses, teilte die Polizei mit. Er war bewusstlos. Der 55-Jährige starb später in einem Krankenhaus. Feuerwehrleute lüfteten das Gebäude, das den Angaben zufolge weiterhin bewohnbar ist. Die Ermittlungen zur Brand- und Todesursache dauern an.mehr...