Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aktivisten: Protürkische Kämpfer plündern in Afrin

Afrin. Nach der Eroberung von Afrin im Nordwesten Syriens haben mit der Türkei verbündete syrische Rebellen Aktivisten zufolge in der kurdischen Stadt geplündert.

Aktivisten: Protürkische Kämpfer plündern in Afrin

Soldaten der von der Türkei unterstützten Freien Syrischen Armee (FSA) patrouillieren durch das Stadtzentrum von Afrin. Foto: XinHua/dpa

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, die Kämpfer hätten in großem Maße Geschäfte, Häuser und Regierungsgebäude ausgeraubt.

Der Sprecher der Kurdenmiliz YPG, Brossik al-Hassaka, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Männer hätten wie früher die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch Gebäude angezündet und religiöse Statuen zerstört.

Die türkische Armee und verbündete syrische Kämpfer hatten Afrin am Sonntag rund zwei Monate nach Beginn einer Offensive unter Kontrolle gebracht. Nach Angaben von Al-Hassaka sind Hunderttausende Menschen in der Region auf der Flucht. Die UN-Nothilfebüro Ocha hatte am Sonntag erklärt, fast 100 000 Menschen aus Afrin seien in benachbarten Gebieten als Vertriebene registiert worden.

Viele der aus Afrin Fliehenden haben sich auf den Weg in Gebiete gemacht, die unter der Kontrolle des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad stehen. „Zehntausende Menschen leiden in Afrin. Verzweifelt und verängstigt fliehen täglich Tausende Menschen, die keinen Platz zum Übernachten, wenig Essen, Wasser und medizinische Versorgung haben“, twitterte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Das IKRK arbeitet mit dem syrischen Roten Halbmond zusammen, um Decken und Mahlzeiten zur Verfügung zu stellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests

Seoul/Pjöngjang. Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen sendet Nordkorea in rascher Folge Entspannungssignale. Jetzt behauptet die kommunistische Führung gar, es werde vorerst keine Atomversuche mehr geben. Ist das die Wende in dem Konflikt?mehr...

Ausland

„Es tut uns aufrichtig leid“: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid. Lange hatten Politiker und Opferverbände auf eine öffentliche Entschuldigung der ETA für ihre blutigen Anschläge gewartet - nun tat die Separatistenorganisation auch diesen letzten Schritt vor ihrer Auflösung. Aber nicht alle sind zufrieden.mehr...

Ausland

Gutachten: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin/Damaskus. Nach dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma haben westliche Staaten in einem Vergeltungsschlag Syrien bombardiert. Ein wissenschaftliches Gutachten des Bundestags bringt die Bundesregierung in die Bredouille. Die setzt sich gegen Vorwürfe aus Russland zur Wehr.mehr...

Ausland

Trump geht von Treffen mit Kim Jong Un aus

Mar-a-Lago. Nordkorea und Handelsfragen standen im Mittelpunkt des Treffens von Trump und Japans Regierungschef in Florida. Trump gibt sich wieder sicherer, dass es ein Treffen mit Nordkoreas Kim geben wird - aber nur, wenn es erfolgreich zu werden verspricht.mehr...

Ausland

Erdogan will vorgezogene Wahlen in der Türkei

Istanbul. Immer wieder hat die türkische Regierungspartei AKP Gerüchte über Wahlen vor dem geplanten Termin 2019 zurückgewiesen. Nun will Erdogan doch vorzeitig wählen lassen - und zwar schon im Juni.mehr...